Herzschwäche

Herzinsuffizienz wird jetzt erschnüffelt

PARIS (hub). Ob ein Patient eine Herzschwäche hat oder nicht lässt sich vielleicht schon bald mit einer neuen Technik klären. Eine elektronische Nase hat sich als hoch sensitiv und ebenso spezifisch erwiesen.

Veröffentlicht: 05.09.2011, 17:19 Uhr

Das Gerät wurde beim europäischen Kardiologen-Kongress (ESC) in Paris vorgestellt. Die "elektronische Nase" besteht aus drei verketteten Dickschicht-Gas-Sensoren auf MetalloxidBasis mit eingearbeiteten Hitzeelementen.

Jeder Sensor hat eine von den anderen leicht abweichende Sensitivität für molekulare Geruchszusammensetzungen. Letztlich ändert sich die Leitfähigkeit in der Metalloxid-Schicht und kann gemessen werden.

Die Krankheitszuordnung basiert auf einer statistischen Analyse der gemessenen Abweichungen in den Sensoren.

Zehn Durchgänge à drei Minuten

Was technisch kompliziert klingt, hat sich in einer Studie als geeignete Methode erwiesen, drei Gruppen von Patienten - ohne Herzinsuffizienz (HI), mit kompensierter HI und mit dekompensierter HI - voneinander zu unterscheiden.

Dazu wurden die Teilnehmer per elektronischer Nase in zehn Durchgängen jeweils für drei Minuten untersucht, anschließend wurden die Daten analysiert.

Relevante Daten konnten erhoben werden

Das Ergebnis: Bei allen untersuchten Patienten konnten die relevanten Daten per elektronischer Nase erhoben werden. Patienten mit kompensierter HI und jene mit dekompensierter HI konnten mit 89 Prozent Sensitivität und 88 Prozent Spezifität voneinander unterschieden werden.

Probanden ohne HI konnten von jenen mit HI mit 89 Prozent Sensitivität und 84 Prozent Spezifität abgegrenzt werden.

Mehr zum Thema

Neue ESC-Leitlinie

Wann intensiver Sport für Herzkranke verboten ist

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.
Update

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form