Neurologie

Hirnstimulation linderte Tinnitus in Pilotstudie

Veröffentlicht: 26.09.2019, 11:45 Uhr

SAN FRANCISCO. Für Patienten mit hartnäckigem und stark belastendem Tinnitus ist die Tiefe Hirnstimulation offenbar ein vielversprechender Therapieansatz. Forscher um Dr. Steven W. Cheung von der University of San Francisco haben dazu jetzt Ergebnisse einer kleinen Pilotstudie vorgestellt (J Neurosurg 2019; online 24. September).

Die fünf Teilnehmer litten unter schwerem Tinnitus und hatten auf konventionelle Therapien nicht angesprochen. Ihnen wurden Elektroden in den Nucleus caudatus verpflanzt. Nach Adjustierung des Pulsgenerators wurden die Patienten 24 Wochen konstant stimuliert. Bei vier von ihnen gingen die Beschwerden nach der „Tinnitus Handicap Inventory“-Skala deutlich zurück. (eis)

Mehr zum Thema

„Die Rauchfrei App“

Applaus soll aufhörwillige Raucher anstacheln

Arbeitnehmer

Häufiger und länger krankgeschrieben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden