Kommentar

Hoffnung zum Welt-Malaria-Tag

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

70 Jahre lang wurde ohne viel Erfolg an einem Malaria-Impfstoff geforscht, jetzt scheinen Wissenschaftler endlich vor einem Durchbruch zu stehen: Noch kein Vakzine-Kandidat hat es bisher so weit in der klinischen Entwicklung gebracht wie der RTS,S-Impfstoff.

Die jetzt bei Säuglingen und Kleinkindern in Studien ermittelte Schutzwirkung von 53 Prozent gegen eine Infektion erscheint zwar im Vergleich zu anderen modernen Impfstoffen nicht als sensationell. Immerhin ist es aber die erste wirksame Impfprophylaxe für eine Krankheit, an der immer noch jedes Jahr 850 000 Menschen weltweit sterben. Die meisten Opfer dabei sind Kleinkinder.

Die Prophylaxe ergänzt andere in den vergangenen Jahren entwickelte Strategien gegen Malaria. Möglich wurden diese Anstrengungen durch Partnerschaften von Stiftungen, Unternehmen, Forschungsinstituten sowie Hilfs- und Regierungsorganisationen. Solche Partnerschaften wie die Medicine for Malaria Venture (MMV) oder die Malaria Vaccine Initiative (MVI) haben sehr erfolgreich die Entwicklung von Medikamenten für Entwicklungsländer vorangetrieben. Es bleibt zu hoffen, dass sie einen genügend langen Atem haben, damit die neuen Arzneimittel die Gefährdeten künftig auch erreichen.

Lesen Sie dazu auch: Welt-Malaria-Tag : Hoffnung auf Malaria-Impfung in wenigen Jahren

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests