Allgemeinmedizin

Hohe Sterberate junger Diabetiker

Veröffentlicht: 19.05.2009, 05:00 Uhr

DÜSSELDORF (eis). Immer noch sterben erschreckend viele Typ-1-Diabetiker an Komplikationen der Krankheit. Auch Drogenmissbrauch und Selbsttötung sind bei ihnen eine häufige Todesursache, hat eine britische Studie ergeben.

In der Studie wurden 4 246 junge Typ-1-Diabetiker über acht Jahre (0- bis 14-Jährige) und zwölf Jahre (15- bis 29-Jährige) nachverfolgt (Diab Care 31, 2008, 922).

In dieser Zeit starben 108 der Patienten, und zwar 47 Patienten davon an Diabetes-Komplikationen, wie Professor Martin Pfohl beim DiabetesUpdate in Düsseldorf berichtet hat. Die Sterberate war bei ihnen 4,7-mal so hoch wie in der Normalbevölkerung. Bei 32 Patienten waren akute Komplikationen wie Ketoazidose und Hypoglykämie die Todesursache, 15 Patienten starben an Spätkomplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen.

Weitere 17 Patienten waren an Drogen- und Medikamentenmissbrauch (inklusive Insulin aber ohne Alkohol und Tabak) gestorben. Und schließlich kamen noch 24 weitere Todesfälle durch Unfälle und Gewalt (inklusive sechs Selbsttötungen) hinzu.

Besonders die Ursachen der hohen Sterberate an Unfällen und Gewaltanwendung sowie Drogenmissbrauch bei jungen Diabetikern sind weiter zu klären, so Pfohl.

Lesen Sie dazu auch: Ein Basalinsulin-Analogon hilft jedem Zweiten zu guter Einstellung ACE-Hemmer für Frauen im Gebäralter bedenklich Deutsches Zentrum für Diabetesforschung startet Diabetologenblick nach Leipzig Gewichtsproblemen bei Kindern ist vorzubeugen Ausgeschrieben: Preis für Diabetesforschung Unterstützung für Kinder mit Diabetes in Afrika Bayer Vital Diabetes Care vergibt Fine Star Preis Gemeinsame Tagung im November in Berlin

Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Stillstand

Laienreanimation ist auf einem guten Weg

Suchtkrankheit

So läuft das Patientengespräch mit Alkoholkranken optimal

Unspezifische Symptome

Wiederholte Antibiosen bei Borreliose nicht sinnvoll

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden