Hoher Knoblauchkonsum, weniger Hüftarthrose

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). Wer viel Knoblauch und Allium-haltiges Gemüse verzehrt, verringert offenbar sein Arthrose-Risiko (BMC Musculoskeletal Disorders online).

Britische Forscher haben das Ernährungsverhalten bei über 1000 weiblichen Zwillingspaaren untersucht. Die Frauen waren im Mittel 59 Jahre alt. Außerdem wurde die Hüfte radiologisch untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass das Risiko für arthrotische Veränderungen an der Hüfte um so geringer war, je höher der Konsum an Knoblauch und anderen Allium-haltigen Nahrungsmitteln wie Zwiebeln und Lauch war.

Mehr zum Thema

Forschung

Arthrose – neue Ansätze zur Knorpelregeneration

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“