Husten

Honig ist ein guter Erkältungssaft

Husten bei Kleinkindern: Schon ab dem Alter von einem Jahr hilft Honig vor dem Schlafengehen, haben Forscher in Israel herausgefunden.

Veröffentlicht:

TEL AVIV (eo). Erkältete Kleinkinder ab einem Jahr können erfolgreich mit Honig behandelt werden. Das zeigt eine Studie aus Israel (Pediatrics 2012; online 6. August).

Hier bekamen 200 hustende und schniefende Kinder vor dem Schlafengehen 10 g Eukalyptushonig, Zitronenblütenhonig oder Honig von Lippenblütlern (Thymian, Melisse oder Salbei).

70 ebenfalls erkältete Kinder erhielten Silan-Dattel-Extrakt, der in Farbe und Konsistenz dem Honig ähnelt. Das Mindestalter der Kinder lag bei einem Jahr, das mittlere Alter bei zweieinhalb Jahren.

Alle drei Honigsorten schienen die Erkältungssymptome zu bessern, zumindest in der Wahrnehmung der Eltern.

Deutlich besserer Schlaf

Auf einer 7-Punkte-Skala gaben diese für die Hustenfrequenz nach einer Nacht eine Verbesserung um 1,77 Punkte durch den Eukalyptushonig an, um 1,95 Punkte durch den Zitronenblütenhonig und um 1,82 Punkte durch Lippenblütlerhonig.

Auch das süß schmeckende Placebo-Präparat hatte bewirkt, dass die Kinder nachts weniger husteten, der Effekt war jedoch deutlich schwächer als beim Honig.

Alle drei Sorten hatten zudem die Hustenstärke verringert, nämlich um 1,78, 1,77 und 1,94 Punkte (Placebo: 0,99). Die Kinder, die Honig erhalten hatten, mussten sich weniger quälen und schliefen deutlich besser durch.

Die heilsame Wirkung von Honig beruht vermutlich auf seinen antioxidativen und antimikrobiellen Eigenschaften. Auch ein zentraler antitussiver Effekt wird vermutet.

Dieser Effekt kam vermutlich auch bei dem Dattel-Placebo zum Tragen. Unerwünschte Wirkungen waren nach Einnahme der drei Honigsorten nicht häufiger als mit Placebo.

Mehr zum Thema

Ursprünglich für China produziert

Zusätzliches Pneumovax®23 ab März verfügbar

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Bienen-Honig

Wenn der wunderbare Nektar mit antitussiven und belohnenden Effekt vor dem Zähneputzen eingegeben wird, entwickelt er sicher vielfältige, positive Eigenschaften im Körper von Kindern und Erwachsenen.
Ganz besonders dürfte er auch geeignet sein, gelöst in wohltemperierten Früchtetees die Mineralstoff- und Kohlehydratspeicher von Dauerlauf- und Radrennsportlern des nachts wieder aufzufüllen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß