Rheuma

Humpeln bei Kindern - das kann ein Hüftschnupfen sein

BADEN-BADEN (kat). Jedes zehnte Kind hat im Laufe seiner Entwicklung Gelenkschmerzen. Da eine Rheumatoide Arthritis bei Kindern nicht so selten ist, wie oft gedacht, ist eine exakte Differenzialdiagnose entscheidend.

Veröffentlicht:

Bei Morgensteifigkeit oder anderen entzündlichen Zeichen sollte das Kind sofort zum Kinderrheumatologen überwiesen werden. Ansonsten muss, sagte Dr. Karl-Josef Eßer beim MEDcongress in Baden-Baden, eine septische Arthritis ausgeschlossen werden sowie eine, meist Borellien- oder Salmonellen-induzierte, reaktive Arthritis.

Als nicht-entzündliche Erkrankung kommt der Morbus Perthes infrage, eine Femurkopfnekrose. Auch können Wachstumsschmerzen - immer beidseitig -, eine Epiphyseolysis capitis femoris oder eine Fraktur hinter den Schmerzen stecken. Auch an Tumoren als Ursache müsse gedacht werden, so der Kollege vom St.-Marien-Hospital in Düren. Abzuklären sind auch orthopädische Probleme oder Systemerkrankungen.

Handelt es sich um einen transient - maximal für sechs Wochen - auftretenden, einseitigen Schmerz der Hüfte, dem ein Virusinfekt voranging, lautet die Diagnose fast immer "Hüftschnupfen". Es lohne sich aber nachzufragen, ob die Kinder in den vergangenen zwei Tagen jemanden haben humpeln sehen. Dann könne einfache Nachahmung die Ursache der akuten Bewegungsstörung sein.

Die in 95 Prozent der Fälle unilateral auftretende Coxitis fugax führt vor allem bei Innenrotation und Abduktion zu Schmerzen. Die Kinder sind fieberfrei und wirken nicht krank. Das Labor ist unauffällig. Entscheidend für die Diagnose ist die Flüssigkeitsansammlung zwischen Kapsel und Femurknochen im Ultraschall.

Die Sonografie sollte wiederholt werden, entweder nach dreiwöchiger Schonung - nicht aber Ruhigstellung! - oder fünf Tage nach Absetzen der eventuell erforderlichen siebentägigen Ibuprofengabe (15-20 mg/kg KG). Ist der Erguss noch nachweisbar, sollte ein MRT gemacht werden.

Mehr zum Thema

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?