IPF informiert über Hausstaubmilben

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (eb). Etwa 25 Prozent aller allergischen Erkrankungen werden durch Hausstabmilben verursacht, so das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF). Ein Bluttest sorgt bei Verdacht für Klarheit. Dabei wird die Konzentration von Immunglobulinen im Blut untersucht.

Infos enthält das Infoblatt "Allergie -Überempfindlichkeit des Immunsystems" auf www.vorsorge-online.de

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Rat vom gastroenterologischen Kollegen

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie