Keuchhusten

Impfschutz lässt mit der Zeit nach

Gegen Keuchhusten kann man sich impfen lassen. Doch allerdings sinkt der Impfschutz mit den Jahren, wie eine Studie jetzt zeigt.

Veröffentlicht:
Einem Mädchen macht der Husten zu schaffen.

Einem Mädchen macht der Husten zu schaffen.

© iStockphoto / Thinkstock

OAKLAND (ple). Innerhalb von fünf Jahren sinkt die Effektivität der Impfung gegen Pertussis von 95 Prozent auf 71 Prozent, haben US-Forscher berechnet.

Einer US-Studie zufolge lässt der Impfschutz vor einer Infektion mit Pertussis-Erregern nach der fünften Impfung kontinuierlich nach.

Wissenschaftler errechneten eine Zunahme der Infektionswahrscheinlichkeit um jährlich 42 Prozent. Diese Entwicklung hielt in der Studie über fünf Jahre an.

An der Fall-Kontroll-Studie nahmen 277 geimpfte Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren teil, die im PCR-Test auf Bordetella pertussis und B. parapertussis positiv waren, sowie 3318 PCR-negative Kinder im gleichen Alter und mehr als 6000 Kinder in der Kontrollgruppe (NEJM 2012; 367: 1012).

Kinder nach der fünften Impfung untersucht

In den Studienzeitraum fiel die höchste Inzidenz an Pertussisinfektionen in Kalifornien seit 1958. In vielen Bundesstaaten der USA müssen Kinder bis zur Einschulung fünf DTaP-Dosen (Diphtherie-Tetanus-Pertussis [azellulär]) erhalten, sind also zwischen vier und sechs Jahre alt - ähnlich wie in Deutschland -, wenn sie die fünfte Impfung bekommen.

Nach der fünften Impfung nahm die Wahrscheinlichkeit, dass die geimpften Kinder an Keuchhusten erkrankten, jährlich um 42 Prozent zu. Dazu stellten die Forscher eine weitere Berechnung auf.

Vorausgesetzt, die Effektivität der DTaP-Impfung liege bei 95 Prozent und damit das Risiko, an Keuchhusten zu erkranken, bei geimpften Kindern nur bei 5 Prozent im Vergleich zu ungeimpften Kindern, würde sich das Erkrankungsrisiko - nach fünf jährlichen Steigerungen jeweils um den Faktor 1,42 auf insgesamt 29 Prozent erhöhen.

Parallel würde die Effektivität der Impfung von 95 Prozent auf 71 Prozent sinken, so die US-Forscher.

Quelle: www.springermedizin.de

Mehr zum Thema

Berechnung von Statistikern

Mehr COVID-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote

Corona-Studien-Splitter

COVID-Impfstoff: Moderna schützt wohl ein bisschen besser als BioNTech

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022