Reisemedizin

In Ägypten erkranken wieder Menschen an H5N1

Veröffentlicht: 07.03.2017, 14:00 Uhr

DÜSSELDORF. Ägypten ist ein Zentrum des Vogelgrippe-Erregers H5N1, warnt das CRM Centrum für Reisemedizin. Seit 2006 seien dem hochpathogenen Virus landesweit mehr als 34 Millionen Tiere zum Opfer gefallen. Betroffen ist vor allem der dichter besiedelte Norden.

Auch 358 Menschen sind in dem Land bisher mit dem Erreger erkrankt und 120 gestorben. Nach einer Pause von sechs Monaten wurden Ende Februar zwei neue Fälle gemeldet, ein Mensch ist dabei gestorben. 2015 waren 147 Menschen erkrankt und 41 gestorben.

2016 wurden bis September zehn Infektionen und vier Todesfälle gemeldet. Reisende in das Land sollten Kontakt zu lebendem oder frisch geschlachtetem Geflügel meiden, ebenso die Ausscheidungen der Tiere. (eis)

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden