Osteoporose

Info für Patienten zur Medikation

Veröffentlicht:

SINSHEIM. Die drei Pfeiler der Osteoporose-Therapie sind: Medikamentöse Therapie, Ernährung und Bewegung.

Mit der Patientenbroschüre "Medikamentöse Behandlung der Osteoporose - Aktueller medizinisch wissenschaftlicher Stand" möchte das Kuratorium Knochengesundheit Betroffenen und Interessierten einen umfassenden Überblick über die Medikamente zur Behandlung der Osteoporose geben.

Ist die Basistherapie mit Kalzium und Vitamin D gewährleistet, kommt die spezifische medikamentöse Therapie hinzu, teilt das Kuratorium Knochengesundheit in Sinsheim mit. Osteoporosemedikamente setzen an den Knochenveränderungen bei Osteoporose an.

Ideale Osteoporosemedikamente sollen die Knochenmasse steigern sowie die Verknüpfung der Knochenbälkchen und das Knochenmaterial verbessern, heißt es in der Mitteilung.

Die heutigen Arzneien werden diesen Ansprüchen nur teilweise gerecht. Daher macht es Sinn, manche Medikamente in Kombination oder in zeitlicher Abfolge einzusetzen, so das Kuratorium.

In der neuen Broschüre werden in patientenverständlicher Sprache zu den einzelnen Medikamentengruppen Angaben zu chemischen Eigenschaften und Wirkmechanismen, Pharmakokinetik, klinischer Wirkung sowie möglichen Nebenwirkungen und Gegenanzeigen aufgeführt. (eb)

Bestellung der Patientenbroschüre unter Tel. 07261/9217-0 (Mo.-Fr. 8.30 - 12.30 Uhr) oder per Mail an info@osteoporose.org; Internet: www.osteoporose.org

Mehr zum Thema

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?