KHK / Herzinfarkt

KHK-Risiko an Chromosomen ablesbar

LEICESTER (ddp.vwd). Britische Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem KHK-Risiko und den Längen der Chromosomen-Enden entdeckt: Mehr Männer, bei denen diese Telomere kürzer sind, entwickeln Durchblutungsstörungen des Herzens als gleichaltrige Männer mit längeren Telomeren.

Veröffentlicht: 22.01.2007, 08:00 Uhr

Um den Einfluss der verkürzten Telomere auf das Risiko für Herzkrankheiten zu überprüfen, analysierten Dr. Scott Brouilette von der Uni Leicester und seine Kollegen zweimal im Abstand von fünf Jahren das Erbgut in Leukozyten von mehr als 1500 Freiwilligen.

Das Ergebnis: Probanden, deren Telomere kurz waren, hatten während der Studiendauer mit einer fast doppelt so hohen Wahrscheinlichkeit eine Herzkrankheit entwickelt wie ihre Altersgenossen mit längeren Telomeren. Dieser Einfluss war unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Übergewicht, Hypertonie oder Rauchen (Lancet 369, 2007, 107).

Immerhin läßt sich dem negativen Effekt verkürzter Telomere eventuell gegensteuern. Denn das höhere KHK-Risiko bei kurzen Telomeren ließ sich durch eine Statintherapie verringern.

Mehr zum Thema

Schnelle Herzinfarktversorgung

Wenn das EKG aufs Handy kommt

Diabetes

Mit dem HbA1c steigt das Herzinfarkt-Risiko

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden