Osteoporose

Kalzium plus Vitamin D wird oft vergessen

BERLIN (hbr). Die Compliance von Osteoporose-Kranken ist bei der Einnahme von Kalzium und Vitamin D häufig noch schlechter als bei spezifischen Osteoporose-Medikamenten wie Bisphosphonaten. Die neue Kombi-Packung mit Risedronat, Kalzium und Vitamin D3 soll die Behandlung vereinfachen und die Compliance fördern.

Veröffentlicht: 02.11.2007, 05:00 Uhr

Die ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D sei wichtig, da ohne diese Wirkstoffe das Frakturrisiko größer sei, sagte Professor Johann Ringe vom Klinikum Leverkusen beim Orthopäden-Kongress in Berlin. Wie sehr es bei Osteoporose-Patienten noch an Therapietreue mangelt, machte der Experte an neuen Daten deutlich: In einer Studie erhielten 36 Frauen ein Bisphosphonat und dazu Kalzium mit oder ohne Vitamin D. Dabei sollten sie beachten, dass das Bisphosphonat nüchtern mit Wasser eingenommen werden muss und nicht gleichzeitig mit Kalzium eingenommen werden darf. Innerhalb von drei Monaten wurde das Kalzium 244-mal vergessen und das Bisphosphonat 76-mal falsch oder nicht genommen. Die Fehlerquote sank jedoch auf ein Sechstel, als die Patientinnen auf die Kombi-Packung Actonel® 35 mg plus Calcium umgestellt wurden: Die Blister enthalten jeweils eine Wochentablette mit Risedronat für den ersten Tag und sechs Kalziumtabletten für die restlichen sechs Tage der Woche.

Seit kurzem ist die Therapie noch einfacher geworden: Die neue Kombi-Packung Actonel® plus Calcium D enthält außer Risedronat und Kalzium auch Vitamin D. In einer Packung befinden sich vier Wochenpackungen mit jeweils einer 35-mg-Tablette Risedronat für den ersten Wochentag und durchnummeriert sechs Beutel mit 1000 mg Kalzium und 880 IE Vitamin D für die restlichen Wochentage.

In einer Studie zogen von 200 Frauen in der Postmenopause 72 Prozent diese Kombi-Packung den Einzelpackungen vor. Vier von fünf verstanden damit die Einnahmehinweise besser. Und über 70 Prozent sagten, das Verpackungsschema helfe ihnen, die Einnahme von Kalzium und Vitamin D nicht zu vergessen. Die neue Kombi-Packung hat noch einen weiteren Vorteil, so Ringe bei dem von Sanofi-Aventis und Procter & Gamble unterstützten Symposium. Sie kostet nicht mehr als die Packung mit der Wochentablette Risedronat.

STICHWORT

Vitamin D

Vitamin D und seine Metaboliten erhöhen die enterale Kalziumabsorption, fördern die Entwicklung der Knochenzellen und sind unentbehrlich für die Mineralisierung der Knochenmatrix. Nur wer genügend Vitamin D hat, kann das eingenommene Kalzium optimal verwerten. Darüber hinaus vermindert Vitamin D bei älteren Menschen das Risiko für Hüftfrakturen. Vitamin D wird in der Haut synthetisiert, und zwar unter dem Einfluss der ultravioletten Sonnenstrahlung.

(ikr)

Mehr zum Thema

Protonenpumpenhemmer

PPI mit mehr Frakturen bei Kindern assoziiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden