Rheuma

Kein Nachteil für Herz und Gefäße mit Etoricoxib

NEU-ISENBURG (eb). Bei einer Langzeittherapie mit Etoricoxib ist die Rate thromboembolischer kardiovaskulärer Ereignisse nicht höher als bei Therapie mit dem klassischen NSAR Diclofenac.

Veröffentlicht: 14.09.2006, 08:00 Uhr

Das belegen vorläufige Ergebnisse des prospektiven Studienprogrammes MEDAL (Multinational Etoricoxib and Diclofenac Arthritis Long-term), die das Unternehmen MSD jetzt bekanntgegeben hat.

Das Studienprogramm umfaßt drei Studien (MEDAL, EDGE und EDGE II) mit Patienten mit Arthrose oder Rheumatoider Arthritis. Für die jetzt vorgelegte Auswertung wurden die Daten von über 23 000 Patienten berücksichtigt, die täglich 60 oder 90 mg Etoricoxib oder 150 mg Diclofenac einnahmen.

Primäres Studienziel war es, nachzuweisen, daß die Therapie mit Etoricoxib (Arcoxia®) in Hinblick auf die Rate thromboembolischer kardiovaskulärer Ereignisse derjenigen mit Diclofenac nicht unterlegen ist.

Die Nicht-Unterlegenheit sei mit den aktuellen Daten bestätigt, teilt das Unternehmen mit. Das MEDAL-Programm enthalte Daten von Patienten aus 38 Ländern und sei das erste, in dem die kardiovaskuläre Sicherheit primärer Endpunkt ist. Es sei der umfangreichste kontrollierte klinische Vergleich eines selektiven Cox-2-Hemmers mit einem konventionellen NSAR bei Patienten mit Gelenkrheuma.

Weitere vorläufige Ergebnisse, die jedoch nicht primäres Studienziel waren: Der Anteil von Patienten, die die Therapie wegen gastrointestinaler oder hepatischer unerwünschten Wirkungen absetzten, war mit dem NSAR größer als mit dem Coxib. Umgekehrt war die Rate von Therapieabbrüchen wegen Hypertonie und Ödemen mit dem Coxib höher.

Mehr zum Thema

RheumaPreis

„AufRheumen“ am Arbeitsplatz

Rheumatoide Arthritis

Rheumatologe: Methotrexat ist „viel besser als sein Ruf“

Umfrage unter Rheumafachassistenten

RFA-Potenzial bleibt zu oft ungenutzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an