Kommentar

Keine Angst vorm Betablocker!

COPD-Kranken nach Herzinfarkt wird wohl noch oft der Betablocker vorenthalten.

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:

Wissenschaftliche Erkenntnisse, die hergebrachten Vorstellungen zuwiderlaufen, haben es schwer. Diese Erfahrung bestätigt sich derzeit in der Pneumologie: Betablocker galten bei Patienten mit COPD lange Zeit als kontraindiziert.

Wegen ihrer bronchokonstriktorischen Wirkung fürchtete man, die Lungenfunktion der Patienten weiter zu verschlechtern.

Inzwischen gibt es jedoch mehrere Studien, die diese Sorge als unbegründet zurückweisen. Einem Cochrane-Review zufolge werden durch kardioselektive Wirkstoffe weder die Lungenfunktion noch die Atemwegsbeschwerden schlechter. Sogar bei akuten Exazerbationen scheint die Betablockade sicher zu sein.

Trotzdem sind gegenteilige Bedenken offenbar noch weit verbreitet. Nur so lässt sich erklären, warum COPD-Patienten mit Herzinsuffizienz oder nach Herzinfarkt der dringend indizierte Betablocker vorenthalten wird.

In einer britischen Studie erhielten bloß 40 Prozent der Postinfarktpatienten die lebensverlängernde Medikation.

Indes könnte die Indikation für Betablocker möglicherweise sogar noch erweitert werden.

Beobachtungen zufolge haben selbst COPD-Patienten ohne kardiovaskuläre Erkrankung einen prognostischen Nutzen von der Betablockade, in laufenden Studien wird daher der Nutzen als Primärtherapie geprüft.

Lesen Sie dazu auch: Auch bei COPD: Betablocker verlängert Leben nach Herzinfarkt

Mehr zum Thema

Zigaretten-Alternativen im Check

Extrem hohe Nikotindosen in tabakfreien Nikotinbeuteln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests