Kommentar

Keine Metastasen - das ist das Ziel

Ingrid KreutzVon Ingrid Kreutz Veröffentlicht:

Ein Lichtblick für Frauen mit metastasiertem Mammakarzinom: Aktuellen Daten eines schwedischen Patientenregisters zufolge hat sich die mittlere Überlebenszeit von 1985 bis 2004 mehr als verdoppelt, und zwar von zehn auf 22 Monate. Das ist ein beachtlicher Fortschritt für viele Frauen mit Brustkrebs, entwickelt doch mehr als ein Drittel aller Betroffenen Metastasen.

Dennoch sollte alles versucht werden, um der Metastasierung eines Mammakarzinoms vorzubeugen. Dazu gehören eine frühe Diagnose und eine leitliniengerechte Behandlung. Die Prognose von Frauen mit Brustkrebs hat sich in den vergangenen 20 Jahren in Deutschland deutlich verbessert. So lag die Fünf-Jahres-Überlebensrate unter Berücksichtigung aller Tumorstadien zwischen 1988 und 1992 bei 72 Prozent, von 1998 bis 2002 stieg sie auf 79 Prozent.

Große Hoffnungen setzen Forscher jetzt auf zielgerichtete Therapien bei Brustkrebs, etwa mit dem Antikörper Trastuzumab. Viel Erfolg gibt es hiermit bereits bei der Behandlung von Frauen mit HER2-positivem Mammakarzinom, einer bekanntlich besonders aggressiven Tumorart. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate beträgt bei Patientinnen mit einem solchen Karzinom mittlerweile median 21 Prozent.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Bessere Chancen bei fortgeschrittenem Brustkrebs

Mehr zum Thema

Klinisch nodalnegativer Brustkrebs

Das Ende der vollständigen axillären Lymphknotendissektion

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln