Onkologie

Keine perioperative Chemo bei MSI-high-Magenkarzinomen?

Veröffentlicht:

Mainz. Mikrosatelliteninstabilität (MSI) ist bei lokalisierten Magenkarzinomen ein prognostischer Prädiktor und könnte zukünftig auch für das therapeutische Vorgehen wichtig werden.

Laut einer Metaanalyse von vier randomisierten kontrollierten Studien [Pietrantonio F et al. J Clin Oncol. 2019; 37(35): 3392-400] haben Patienten mit resezierbarem Magenkarzinom mit MSI-high-Status bessere Überlebenschancen als Patienten mit Tumoren mit geringer oder ohne MSI (5-Jahres-OS 78 vs. 59 %). Anders als bei den Letztgenannten war die übliche neoadjuvante/adjuvante Chemotherapie bei Patienten mit MSI-high-Tumoren jedoch nicht mit einem längeren (krankheitsfreien) Überleben assoziiert. „Möglicherweise tun wir diesen Patienten mit einer perioperativen Chemotherapie nichts Gutes“, sagte daher Professor Florian Lordick von der Medizinischen Klinik und Poliklinik 1 am Uniklinikum Leipzig beim Onko Update 2020. Im Moment werde intensiv diskutiert, ob diese Patienten nur operiert werden sollten.

Für die Standardtherapie inklusive Chemo sprechen laut Lordick die kleinen Fallzahlen, die retrospektive Analyse und die fehlende Berücksichtigung des neuen Standardregimes FLOT. Momentan rät Lordick dazu, Patienten mit MSI-high-Tumoren in Studien einzubringen, in denen auch Immuntherapien angeboten werden. (bs)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Synergien nutzen gegen Tumore

© peterschreiber.media | Adobe Stock

Magenkarzinom

Synergien nutzen gegen Tumore

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ösophagus- und Magenkarzinome – Einfluss des Lockdowns?

© mi-viri | iStock

Magenkarzinom

Ösophagus- und Magenkarzinome – Einfluss des Lockdowns?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Darmkrebsreihenuntersuchungen zeigen EU-weit Erfolge

© Zerbor / AdobeStock

Kolorektales Karzinom

Darmkrebsreihenuntersuchungen zeigen EU-weit Erfolge

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Lesetipps
Porträtbild: Professor Reinhard Büttner

© Heiko Specht

Pathologe im Interview

Der Präsident des Deutschen Krebskongresses – ein Lotse in der Krebs-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pathologie (AOP) in der Deutschen Krebsgesellschaft.

© Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ausblick auf den Krebskongress

Pathologie im Fokus – von Präzisionsonkologie über KI bis CUP

Anzeige | Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

DKK 2024 in Berlin

Informationen zum Deutschen Krebskongress