Luftschadstoff-Debatte

Kinderpneumologen pro Grenzwerte

Lungenfachärzte für Kinder und Jugendliche unterstützen die Grenzwert-Empfehlungen der WHO in der Feinstaub-Debatte und kritisieren eine Nicht-Wissenschaftlichkeit ihrer kritischen Kollegen.

Veröffentlicht:
Die Gesundheitsgefahr von Luftschadstoffen steht derzeit im Diskussionsfokus.

Die Gesundheitsgefahr von Luftschadstoffen steht derzeit im Diskussionsfokus.

© rdnzl / stock.adobe.com

BERLIN. Die Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP) schaltet sich in die Debatte um die Bewertung von Luftschadstoffen ein: Der Verband von Lungenfachärzten für Kinder und Jugendliche weist auf zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten hin, die gesundheitsschädigende Auswirkungen von Luftschadstoffen dokumentierten. Das schreibt die Gesellschaft in einer Mitteilung.

Weiterhin unterstützt der Verband die Grenzwert-Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Sie basierten auf der Expertise internationaler Experten.

Ärzte sollen Gefährdete im Auge behalten

Besonders gefährdete Gruppen – wie Kinder und Jugendliche, Schwangere, ältere Menschen sowie Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen – müssten durch die Grenzwerte geschützt werden, so die Pneumologen. Durch eine Vernachlässigung dieser Gruppen in der derzeitigen Diskussion „wird das Prinzip der Schadensvermeidung als Kernelement ärztlicher Handlungsethik ignoriert“, heißt es in der Mitteilung.

Auch kritisiert die GPP den Vorwurf einiger Kollegen an einer „Fake-science“. “Wissenschaftliche Aussagen pauschal in Frage zu stellen, ohne hierfür Belege anzuführen, ist unseriös“, so die Pneumologen. Von dieser Form der öffentlichen Meinungsäußerung distanziere sich die GPP ausdrücklich. Eine Gruppe von Medizinern hatte kürzlich eine wissenschaftliche Begründung von Grenzwerten angezweifelt.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie vertritt nach eigenen Angaben über 900 kinderpneumologisch tätige Ärzte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. (ajo)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel zum MFA-Tarif

Nicht auf Palliativstation

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll