Kommentar

Knaben impfen lohnt sich doppelt

Von Ingrid KreutzIngrid Kreutz Veröffentlicht:

Wäre wie in den USA auch in Deutschland ein HPV-Impfstoff für Männer zugelassen, gäbe es jetzt gleich zwei Gründe, diese Impfung nicht nur Frauen, sondern auch Männern ans Herz zu legen. Ein kräftiges Argument, das bereits seit längerem in die Waagschale geworfen wird, ist, dass geimpfte Männer gleichzeitig Frauen vor einer Ansteckung mit humanen Papillomaviren beim Geschlechtsverkehr schützen.

Treten doch gut drei Viertel aller HPV-assoziierten Krebserkrankungen bei Frauen auf. Der tetravalente HPV-Impfstoff schützt jedoch auch die Männer selbst wirksam vor HPV-assoziierten Krebsvorstufen, etwa am Penis oder in der Analregion, sowie auch vor Genitalwarzen. Das hat jetzt eine große prospektive Studie ergeben.

Die aktuellen Daten machen aber noch etwas deutlich: Der stärkste Schutz vor Warzen und Krebsvorstufen wird mit der HPV-Impfung - ähnlich wie bei Frauen - dann erzielt, wenn noch keine HPV-Infektion vorliegt, das heißt wenn vor dem ersten Geschlechtsverkehr geimpft wird.

In diesem Idealfall wird ein Schutzeffekt von bis zu 100 Prozent erreicht. Das beste wäre somit - ähnlich wie bei den Mädchen - Knaben etwa in der Jugendsprechstunde zur Impfung zu motivieren.

Lesen Sie dazu auch: HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebsvorstufen

Mehr zum Thema

Studie und Empfehlungen

Wie nützlich das Chlamydien-Screening ist

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis