KHK / Herzinfarkt

Koronarsyndrom: Kombi-Therapie für Diabetiker!

BARCELONA (Rö). Diabetes-Patienten mit akutem Koronarsyndrom haben ein besonders hohes kardiovaskuläres Risiko. Sie sollten nach den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) stets eine antithrombotische Therapie mit ASS, Clopidogrel und GP IIb/IIIa-Antagonisten wie Tirofiban (Aggrastat®) bekommen und mit einer perkutanen Koronarintervention behandelt werden.

Veröffentlicht: 04.09.2006, 08:00 Uhr

Daran hat Dr. Marco Roffi vom Züricher Universitätshospital beim Welt-Herz-Kongreß der ESC und der World Heart Federation in Barcelona in Spanien erinnert. Die Empfehlung in den Leitlinien ergebe sich unter anderen aus einer Metaanalyse Placebo-kontrollierter Studien, in denen der Nutzen von GP IIb/IIIa-Antagonisten überprüft worden ist, so Roffi bei einem Symposium von MSD.

In der Metaanalyse war die 30-Tage-Sterberate mit Tirofiban 26 Prozent niedriger als ohne diese Therapie. Absolut betrug die Sterberate 4,6 Prozent im Vergleich zu 6,2 Prozent. Damit müssen 63 Patienten mit Tirofiban behandelt werden, damit ein Todesfall verhindert wird.

Daß die Kombination von Plättchenhemmung mit früher Revaskularisation bei Diabetikern besonders vorteilhaft ist, zeigt die FRISC-II-Studie: Bei Diabetikern ohne invasiven Eingriff lag die Rate für Tod oder Herzinfarkt nach einem Jahr bei 30 Prozent. Bei den Patienten mit invasivem Eingriff betrug sie 21 Prozent.

Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Stillstand

Laienreanimation ist auf einem guten Weg

Infektionsrisiko minimieren

So geht Wiederbelebung in Corona-Zeiten

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden