Umweltmedizin

LED-Licht in der Nacht mit Brust- und Prostakrebs assoziiert

Veröffentlicht:

BARCELONA. Eine hohe nächtliche Exposition mit LED-Licht sowohl in der Wohnung als auch im Außenbereich ist mit erhöhten Raten von Brust- oder Prostatakrebs assoziiert. Das berichten Forscher um Ariadna Garcia-Saenz vom Barcelona Institute for Global Health (ISGlobal). Sie haben in einer Fall-Kontroll-Studie die LED-Exposition bei Krebspatienten und Kontrollpersonen analysiert (Environ Health Perspect; DOI:10.1289/EHP1837).

Teilnehmer der Studie waren 1219 Frauen mit Brustkrebs und entsprechende 1385 gesunde Frauen (Kontrollen) sowie 623 Männer mit Prostatakrebs und 879 gesunde Männer (Kontrollen) aus elf spanischen Regionen. Diese wurden zwischen 2008 und 2013 zur nächtlichen Exposition mit LED-Licht in ihrer Wohnung befragt. Zudem ermittelten die Forscher ihre Lichtexposition im Wohnviertel anhand von Satellitenkarten. Die Teilnehmer wurden danach abhängig von ihrer Lichtbelastung in drei Gruppen (Terzile) eingeteilt.

Ergebnis: Im Vergleich zum Terzil mit dem geringsten nächtlichen Licht war das Terzil mit der höchsten Lichtbelastung mit einer knapp 1,5-fach erhöhten Rate von Brustkrebs und eine knapp 2,1-fach erhöhte Rate von Prostatakrebs assoziiert.

Nächtliches Licht kann den circadianen Rhythmus stören und könnte damit möglicherweise auch die Bildung von hormonabhängigem Krebs begünstigen, vermuten die Forscher. Dies gilt offenbar besonders für LED-Licht mit seinem hohen Blaulicht-Anteil. (eis)

Mehr zum Thema

Option der Prävention?

Seltener Demenz nach hormoneller Brustkrebstherapie

Fortgeschrittenes HR+/HER2- Mammakarzinom

Brustkrebs: Palbociclib punktet in Real World

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds