IQWiG

Lob und Tadel für Depressions-Leitlinien

Der G-BA arbeitet derzeit DMP-Empfehlungen zur Behandlung von Depressionen aus. Jetzt gibt es eine IQWiG-Analyse, die Licht und Schatten bei bestehenden Leitlinien sieht.

Veröffentlicht:
Ein DMP soll die Versorgung von Depressiven in Deutschland verbessern. Das IQWiG hat jetzt in- und ausländische Leitlinien analysiert.

Ein DMP soll die Versorgung von Depressiven in Deutschland verbessern. Das IQWiG hat jetzt in- und ausländische Leitlinien analysiert.

© caracterdesign / Getty Images / iStock

BERLIN. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 22 nationale und internationale Leitlinien zur Behandlung von Depressionen untersucht. Diese deckten alle wichtigen Versorgungsaspekte ab und die Aussagen seien inhaltlich größtenteils konsistent, lobt das IQWiG. Allerdings stammten die meisten Empfehlungen aus dem Ausland (22 aus Großbritannien, acht aus den USA und drei aus Deutschland), weswegen diese möglicherweise nur eingeschränkt auf Deutschland übertragbar seien.

Bei einzelnen Aspekten stellt das Institut inhaltliche Unterschiede fest – beispielsweise beim Einsatz von Johanniskraut zur Therapie. Ebenfalls tadeln die Untersucher, dass in den Leitlinien oft keine Hinweise zu finden sind, welche Intervention gegenüber einer anderen besser eingesetzt werden sollte. Weiterhin gibt es kaum Empfehlungen speziell für Kinder und Jugendliche.

Empfehlungen für ein deutsches System

Die Analysten schlagen vor, in den künftigen deutschen Disease-Management-Programmmen (DMP) zwischen uni- und bipolaren Krankheitsbildern zu unterscheiden. Weiterhin sollten die verschiedenen Grade der Depression im kommenden DMP differenziert werden und Empfehlungen für Rezidive ausgearbeitet werden.

Für die geplanten DMP zur Behandlung von Depressionen stehen derzeit nationale und internationale Leitlinien auf dem Prüfstand. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) muss unter anderem für Depressionen DMP-Richtlinien zur strukturierten Behandlung entwickeln. (ajo)

Mehr zum Thema

DGSMP-Tagung

Online-Trauerhilfe: Hausärzte als Vermittler

Das könnte Sie auch interessieren
Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

© Mukhina1 / iStock

Post-SSRI sexuelle Störung

Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

© BUKET TOPAL / iStock

Alles schläft, einsam wacht

Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität