Leitartikel zum Vorhofflimmern

"Lokale" Schlaganfallprophylaxe punktet

Der Vorhofohr-Verschluss erhält als Option zur Schlaganfall-Prophylaxe bei Vorhofflimmern weitere wissenschaftliche Rückendeckung. Neue Langzeitdaten belegen erstmals eine Reduktion der Sterberate im Vergleich zur oralen Antikoagulation.

Von Peter OverbeckPeter Overbeck Veröffentlicht:
In einer randomisierten Studie geprüft: das Okkluder-System Watchman.

In einer randomisierten Studie geprüft: das Okkluder-System Watchman.

© Boston Scientific

Das linke Vorhofohr gilt als die wichtigste Lokalisation für die Entstehung kardialer Thromben bei Vorhofflimmern.

Der chirurgische Verschluss oder die Resektion des Vorhofohrs werden seit Längerem als Möglichkeiten genutzt, um diese Quelle kardioembolischer Thromben auszuschalten und damit das Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern zu senken.

Empfohlen wird die chirurgische Abtrennung des Vorhofohrs von der systemischen Zirkulation derzeit nur als Begleitprozedur bei aus anderen Gründen vorgenommenen Herzoperationen.

Im Jahr 2002 publizierten Forscher erste Ergebnisse der Behandlung mit einem perkutan zum Herzen geführten Verschlusssystem.

Derzeit sind in Europa zwei Okkluder-Systeme auf dem Markt, die perkutan über einen transfemoralen Zugang im Vorhofohr platziert werden: das WATCHMAN-Systems des Unternehmens Boston Scientific und der Amplatzer Cardiac Plug (ACP) von St. Jude Medical.

Bisher ist nur ein Verschlusssystem - nämlich das WATCHMAN-Device - in einer prospektiven randomisierten Studie auf Wirksamkeit und Sicherheit geprüft worden...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Transkatheter-Aortenklappen-Implantation

Wann ambulantes Rhythmusmonitoring nach TAVI sinnvoll sein kann

Analyse aus Australien

Alkohol erhöht nicht das Risiko für ventrikuläre Arrhythmien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten