Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis

Struma nodosa

Malignität von Schilddrüsenknoten bei Erstdiagnose und im Verlauf

Wie hoch ist die Malignitätsrate von Schilddrüsenknoten in der Primär-/Sekundärversorgung? Dieser Frage sind Forscher aus Deutschland und Großbritannien nachgegangen. Ihre Antwort: Die Malignitätsrate ist viel niedriger als bisher berichtet.

Veröffentlicht:
Sind Schilddrüsen-Knoten größer als ein Zentimeter, müssen sie  durch einen Spezialisten mittels Sonographie nach TIRADS abgeklärt werden.

Sind Schilddrüsen-Knoten größer als ein Zentimeter, müssen sie durch einen Spezialisten mittels Sonographie nach TIRADS abgeklärt werden.

© NoSystem images / Getty Images / iStock

Steht der Befund „Schilddrüsenknoten“, konfrontieren die Patienten die behandelnden Ärzte häufig mit der Frage nach dem Malignitätsrisiko. Doch gerade diesbezüglich liefert die Literatur unterschiedliche Angaben, wonach 5-20 Prozent der Schilddrüsenknoten maligne entartet sind. Dabei bleibt meist offen, um welches Kollektiv es sich dabei handelt: alle sonographisch nachgewiesenen Schilddrüsenknoten, alle punktierten oder alle operierten Knoten?

Kaum Daten zur Malignitätsrate von allen sonographisch nachgewiesenen Schilddrüsenknoten

„Leider gibt es vor allem zur Malignitätsrate von allen sonographisch nachgewiesenen Schilddrüsenknoten kaum wissenschaftliche Arbeiten. Somit ist davon auszugehen, dass die publizierten Raten nicht der Praxis entsprechen und ein falsches Bild erzeugen. Denn in vielen Studien erfolgte die Berechnung der Malignitätsraten auf Basis der Patienten mit Schilddrüsenknoten, bei denen eine Feinnadelpunktion, eine Operation oder beides vorgenommen wurde. Alle anderen Schilddrüsenknoten wurden in der Regel nicht berücksichtigt. Das erklärt zum Teil die hohen Malignitätsraten in der Literatur“, so Professor Dr. med. Martin Grußendorf, Endokrinologe am Uniklinikum Düsseldorf und Erstautor der Studie.

Darüber hinaus würden viele Publikationen aus tertiären Zentren, sprich aus Universitätskliniken oder anderen spezialisierten Institutionen, und nicht aus der hausärztlichen (primäre Zentren) oder fachärztlichen Praxis (sekundäre Zentren) stammen. Da aber besonders in den tertiären Zentren suspekte, weiterabzuklärende Befunde kumulieren, komme es durch diese ausgeprägte Präselektion zu einer weiteren Verzerrung des Malignitätsrisikos.

Daten ausgewertet von 18.000 Patienten aus primären/sekundären Zentren

Grußendorf: „Dies war der Grund für die Auswertung von 17.952 Patientendaten von 1989 bis 2003 aus einem primären/sekundären Zentrum der thyreologischen Grundversorgung. Die Einschlusskriterien waren das Vorliegen einer Struma nodosa mit mindestens einem Schilddrüsenknoten einer Größe von über einem Zentimeter. Die Erhebung zeigte, dass lediglich 189 Patienten ein relevantes Schilddrüsenkarzinom aufwiesen. Dies entspricht einer Malignitätsrate von 1,1 Prozent.“

Zwei weitere Gründe für die stark variierenden Malignitätsraten in der Literatur seien der zunehmende histologische Nachweis von papillären Mikrokarzinomen und eine fehlende beziehungsweise zu kurze Nachbeobachtung (Follow-Up) im Studiendesign. So könne beispielsweise das Einbeziehen von papillären Mikrokarzinomen sowohl die Inzidenz als auch die Prävalenz von Schilddrüsenmalignomen stark beeinflussen.

Wer in der Breite sucht, der wird auch vieles finden

Grußendorf: „Ein Paradebeispiel dafür war das 1999 neu eingeführte, kostenfreie Schilddrüsenscreening mittels Sonographie in Südkorea. Dadurch kam es zu einer deutlichen Überdiagnostik von Schilddrüsenkrebs. Unabhängig davon ist es sinnvoll, ein Follow-Up im Studiendesign zu implementieren, um auch initial nicht verdächtigte Schilddrüsenknoten weiter zu beobachten. In unserem Kollektiv wurde ein Großteil der Malignome, ganze 82,0 Prozent, im ersten Jahr diagnostiziert, weitere 13,2 Prozent nach zwei bis fünf Jahren, 4,8 Prozent nach fünf bis zehn Jahren und keines nach zehn Jahren. Daraus ergibt sich für uns, dass man auf jahrelange sonographische Kontrollen unauffälliger Schilddrüsenknoten verzichten kann.“

Zusammenfassend lasse sich sagen, dass in der thyreologischen Grundversorgung eine deutlich niedrigere Karzinomprävalenz als in den tertiären Zentren zu finden ist – lediglich 1,1 Prozent. Der Unterschied zu den bisherigen Publikationen sei durch die einbezogenen Patientenkohorten, die unterschiedliche Präselektion der Probanden, eine fehlende oder nur kurze Nachbeobachtung sowie durch den Einschluss von papillären Mikrokarzinomen bedingt.

Bei symptomlosen Patienten auf Griff zum Schallkopf verzichten

Grußendorf: „Es setzt sich immer mehr durch, dass bei symptomlosen Patienten auf eine Ultraschalluntersuchung verzichtet werden sollte. Nach einer indizierten Sonographie oder bei einem Zufallsbefund gilt es, Knoten größer als ein Zentimeter durch einen Spezialisten mittels Sonographie nach TIRADS und gegebenenfalls eines Technetium-Szintigramms abklären zu lassen, um die Patienten für eine Feinnadelpunktion und eine eventuelle Operation zu selektionieren. Allgemein kann die erstmalig beschriebene niedrige Malignitätsrate von 1,1 Prozent die Sorge vor einer hohen Entartungsrate neuentdeckter Schilddrüsenknoten vermindern und dazu betragen, überflüssige Therapien, vor allem Operationen, und unnötige jahrelange Verlaufskontrollen zu reduzieren“

Quellen:


Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nebenschilddrüse? Das Herz ist auch keine Nebenlunge

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Knoten in der Schilddrüse sind nur ganz selten Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Wenn am Ende keiner bluten will

Mit deutscher Beteiligung

Globale Leitlinie zur Sturzprävention veröffentlicht