Mamma-Screening rund um Kiel soll verbessert werden

KIEL (di). Mit verbesserter Infrastruktur sollen Frauen in Kiel und Umgebung zum Mammografie-Screening motiviert werden. Mit der bisherigen Teilnehmerquote von 35 Prozent der eingeladenen Frauen sind die Verantwortlichen unzufrieden.

Veröffentlicht:

"Um das von der Bundesregierung präferierte Präventionsprogramm zum Erfolg zu bringen, so dass die Sterblichkeit bei Brustkrebs abnimmt, brauchen wir die Teilnahme möglichst vieler Frauen", sagte der programmverantwortliche Arzt Dr. Thomas Lange. Im ersten Jahr seit Bestehen des Angebotes sind in Kiel rund 8900 Frauen zum Mammografie-Screening erschienen.

Das entspricht 35 Prozent der eingeladenen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Um die Quote zu verbessern, wurde die Screening-Einheit in das Erdgeschoss des Gebäudes verlegt, sodass das Angebot für behinderte Frauen besser erreichbar ist.

Das Personal wurde aufgestockt und die Öffnungszeiten flexibilisiert, damit die eingeladenen Frauen auch nach der Arbeit in den Abendstunden zum Screening gehen können. Außerdem wurde in neue Geräte investiert. Bei den bisher untersuchten Frauen wurden 93 Karzinome entdeckt.

Mehr zum Thema

Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Brustkrebs: Zulassung erweitert für Enhertu®

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod