Schizophrenie

Manisch-Depressive oft mit KHK-Risikofaktoren

Veröffentlicht:

NEW ORLEANS (Rö). Bipolare Patienten mit Manien haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und andere kardiometabolische Störungen. Das hat eine Studie mit Patienten ergeben, die wegen manischer Störungen in eine Klinik aufgenommen worden waren. Zudem hatten 35 Prozent der Patienten eine Adipostas, hat Dr. Dale D' Mallo von der Michigan State Universität in Lansing bei einem Psychiater-Kongress in New Orleans berichtet. Der Wissenschaftler hatte für seine Studie 99 Patienten untersucht. Nahezu jeder zweite hatte eine Hypertonie. Der mittlere BMI betrug 33 kg/m2.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®