Nach erstem Kassen-Vorstoß

Medizinische Einlagen: DDG warnt vor Online-Bestellung

Sollten medizinische Einlagen online bestellt werden können? Krankenkassen spielen mit dem Gedanken. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft sieht Gefahren.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert, Menschen mit Diabetes, diabetischem oder neuropathischen Fußsyndrom von der Versorgung mit Online-Einlagen auszunehmen. Aufgrund von Sensibilitätsverlusten könnten die Menschen nicht hinreichend beurteilen, ob online bestellte Einlagen für ihren Fuß geeignet seien, mahnt die DDG in einer Stellungnahme. Hintergrund ist ein Angebot der Barmer, das ihren Versicherten bis vor Kurzem die kontaktlose Bestellung von Einlagen im Internet ermöglichte. Derzeit ist das Angebot ausgesetzt, weil auf Drängen des Bundesamts für Soziale Sicherung zunächst rechtliche Fragen geklärt werden müssen.

Die DDG betont, die Einlagenversorgung müsse professionell begleitet werden. „Das fängt mit der Untersuchung und Indikationsstellung durch einen spezialisierten Facharzt an, führt über die fachkundige Druckabnahme, Herstellung und Anpassung durch Orthopädie-Schuhtechniker und endet erst mit der professionellen Abnahme der Einlage“, so DDG-Präsident Professor Andreas Neu. Dieser mehrstufige Prozess lasse sich nicht online abwickeln – auch nicht in Teilen. Online-Bestellungen, die die Anfertigung eines 2D- oder 3D-Abdrucks den Patienten überließen, seien hochproblematisch. (mu)

Mehr zum Thema

100 Jahre Insulintherapie

Diabetologen machen Lücken in der Versorgung von Kindern aus

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®