Folgen des Klimawandels

Mehr Dengue für Europa

Veröffentlicht:

Durch den globalen Temperaturanstieg steigt die Inzidenz von Tropenkrankheiten auch in den bisher gemäßigten Klimazonen. Autochthone, also nicht-eingeschleppte Infektionen mit Dengue-Fieber sind seit 2010 etwa in Südfrankreich, Griechenland, Kroatien und Portugal aufgetreten, wie Privatdozent Werner Bär, Mikrobiologe vom Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus berichtet.

Einflussfaktoren dafür seien außer steigende Umgebungstemperaturen und Niederschläge etwa Migration, Tourismus und der globale Warenverkehr.

Der Überträger von Dengue-Fieber, die Mücke Aedes aegypti muss in einer bestimmten temperaturabhängigen Dichte vorkommen, damit eine Übertragung wahrscheinlich wird.

Mücken freuen sich über im Freien gelagerte Autoreifen

Warm genug dafür ist es derzeit in Athen 21 Wochen pro Jahr , in Rom 16 Wochen und in Belgrad 11 Wochen. Bei einer Temperaturerhöhung um vier Grad Celsius wären es in Athen 28 (plus 7), in Rom 24 (plus 8) und in Belgrad 20 Wochen (plus 9), so Bär.

Ein interessanter Faktor für die Verbreitung von Dengue-Fieber sei erstaunlicherweise der weltweite Transport von alten Autoreifen.

Da sich bei Regen in haufenweise im Freien gelagerten Reifen Pfützen bilden und, weil sich schwarze Materialien durch Sonneneinstrahlung besonders stark aufheizen, entstehe so in den Reifen ein ideales Klima für die Aedes-Mücken, sagt Bär. Die Mücken werden dann mit in das Zielland transportiert. (skh)

Mehr zum Thema

COVID-19

Allgemeine Impfpflicht? Ethikexpertinnen eher skeptisch

Corona-Pandemie

Montgomery: Impfpflicht auch für Kinder ist denkbar

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro