Forschung & Entwicklung

Merck und GSK beenden Krebs-Kooperation

Die zunächst vielversprechende duale Blockade der immunsupprimierenden Signalwege TGF-ß und PD-L1 erweist sich offenbar als Sackgasse.

Veröffentlicht:

Darmstadt. Schwerer Rückschlag für die Pharmaforschung der Merck KGaA: Eine potenziell milliardenschwere F&E-Allianz mit dem britischen Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline wurde jetzt zwar „in gegenseitigem Einverständnis“, gleichwohl vorzeitig beendet. Einer Mitteilung des Darmstädter Familienkonzerns zufolge, hält die duale Blockade von TGF-ß und PD-L1 gegen schwere Krebserkrankungen nicht, was frühere Studiendaten des Kandidaten Bintrafusp alfa hoffen ließen.

Hinweise, dass der experimentelle Ansatz scheitern könnte, gab es bereits Anfang dieses Jahres, als eine Phase-III-Studie (INTR@PID Lung 037) mit dem aus der Merck-Pipeline stammenden Fusionsprotein Bintrafusp (zuvor M7824, ein bekannter Bestandteil ist der Checkpointinhibitor Avelumab) gegen nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom wegen fehlender Erfolgsaussichten abgebrochen werden musste. Das gemeinsam mit GSK aufgesetzte Studienprogramm beinhaltete etliche weitere Indikationen. Doch auch bei diesen Versuchen blieben Enttäuschungen nicht aus.

Wie ein Firmensprecher auf Nachfrage erläuterte, würden nun sämtliche klinischen Studienprojekte „allmählich heruntergefahren“ – bis auf eines, eine Phase-II-Studie gegen Zervix-Ca. Die werde Merck im Alleingang fortführen, heißt es, voraussichtlich bis ins 1. Halbjahr 2022. Unmittelbare finanzielle Konsequenzen habe die Aufkündigung der Partnerschaft mit GlaxoSmithKline nicht, so der Sprecher weiter. Weder schulde GSK etwaige Zahlungen, noch habe Merck umgekehrt Verpflichtungen dem britischen Konzern gegenüber.

Merck und GSK waren die Kooperation Anfang 2019 eingegangen. Vorabzahlungen und Meilensteingebühren bis zur Markteinführung hätten sich für Merck im Erfolgsfall auf bis zu 3,7 Milliarden Euro summieren können – ein Vielfaches dessen, was bisher mit Avelumab umgesetzt wurde. (cw)

Mehr zum Thema

Kutanes T-Zell-Lymphom

CTCL: Zielgerichtete Therapie mit Antikörper

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Aktualisierte S3-Leitlinie zu hepatozellulären und biliären Karzinomen

Neuer Stellenwert der Radioembolisation mit Yttrium-90-Mikrosphären

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Boston Scientific Medizintechnik GmbH, Ratingen
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher