Influenza / Grippe

Mit Hygiene, Impfung und Arznei gegen Grippeviren

BERLIN (hub). Für die Herbst- und Wintermonate gilt es jetzt wieder, alle Register gegen Grippeviren zu ziehen: Außer Impfungen sind Hygiene sowie Arzneien für Grippekranke essenziell im Kampf gegen Influenza. Bei der Diagnose hilft der Grippe-Index vom Robert Koch-Institut (RKI).

Veröffentlicht:
Dies sind die besten Mittel gegen Grippeviren.

Dies sind die besten Mittel gegen Grippeviren.

© ill

Auch jetzt, Mitte Oktober, sollten Praxisbesucher noch konsequent auf die Option einer Grippeimpfung angesprochen, sollte ihnen der Nutzen der Impfung erläutert werden.

Ein Argument dabei: Von der Impfung profitieren die Geimpften wie auch - ungeimpfte - Kontaktpersonen.

Neu ist seit vergangener Grippesaison die Empfehlung, Schwangere gegen Influenza zu impfen, vorzugsweise ab dem zweiten Trimenon.

Influenzaviren werden nicht nur über Tröpfcheninfektion verbreitet

Wichtig ist auch, daran zu erinnern, dass Influenzaviren nicht nur über Tröpfcheninfektion verbreitet werden. Auch Schmierinfektionen sind für die Ausbreitung von Bedeutung. Darum ist Händehygiene ein weiterer Schlüssel der Grippeprophylaxe.

Kommen erkältete Patienten in die Praxis, ist die Wahrscheinlichkeit einer Influenza dann hoch, wenn die Betroffenen über rasch aufgetretenes Fieber von über 38 Grad, intensiven Husten, starke Kopf- und Gliederschmerzen und rasche Entkräftung klagen.

Neuraminidase-Hemmer für Patienten mit Influenza

Zweites Kriterium: In der Region treten gehäuft Influenzafälle auf. Hier hilft ein Blick ins Internet auf das Influenza-Warnsystem des RKI.

Bei erhöhter Influenza-Aktivität plus entsprechenden Symptomen kann mit bis zu 80-prozentiger Sicherheit gefolgert werden: Der Patient hat eine Influenza, und es ist ein Neuraminidase-Hemmer indiziert.

Lesen Sie dazu auch: Darum sollten sich Schwangere gegen Grippe unbedingt impfen lassen

Mehr zum Thema

Grippeindex KW 40/2021

ARE-Aktivität steigt bundesweit deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“