Kommentar zur Brustkrebs-Alkohol-Studie

Mit Maß und Verstand

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Es sind Daten, die vermutlich mancher gerne unter den Teppich kehren möchte, weil sie so gar nicht zu den präventivmedizinischen Bestrebungen passen, den zweifellos zu hohen Alkoholkonsum in der Bevölkerung zu senken.

Moderater Alkoholgenuss verkürzt nicht das Leben bei Brustkrebs, sondern scheint es zu verlängern. Vielleicht wird es Zeit zu akzeptieren, dass nicht nur zu viel Alkohol, sondern auch der Verzicht darauf Nachteile haben kann.

Sicher, Alkohol erhöht das Risiko für eine ganze Reihe von Tumoren, auch wenn Brustkrebs nicht dazu zählt. Doch noch immer sterben weit mehr Menschen an kardiovaskulären Erkrankungen als an solchen Krebsarten, und wenn es stimmt, dass moderater Alkoholgenuss das kardiovaskuläre Risiko deutlich mindert, so kann die Bilanz insgesamt positiv ausfallen.

Natürlich muss man jetzt nicht Abstinenzler zum Trinken überreden, es gibt weitaus weniger suchtgefährdende Wege, sein Herzinfarktrisiko zu senken. Es gibt allerdings auch keinen Grund, den Alkoholgenuss pauschal zu verteufeln, wie dies unter dem Motto "Alkohol macht kaputt" in einer staatlichen Kampagne der Fall ist.

Besser wäre es, über Nutzen und Risiken offen aufzuklären und für einen Konsum mit Maß und Verstand zu werben.

Lesen Sie dazu auch: Für Frauen: Ein Tröpfchen in Ehren, kann Brustkrebs verwehren

Mehr zum Thema

Fortgeschrittenes HR+/HER2- Mammakarzinom

Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib verlängert Gesamtüberleben

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Zulassung erweitert

Keytruda®: Neue Indikation bei Mamma-Ca

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022