Adipositas

Mit den Pfunden schwindet die Entzündung

Der Abbau von Übergewicht kann entzündliche Prozesse eindämmen - und auf diesem Weg möglicherweise auch das Krebsrisiko senken.

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:
5 Prozent weniger Gewicht durch Diät und Sport hat bei Übergewichtigen verminderte Entzündungsmarker zur Folge.

5 Prozent weniger Gewicht durch Diät und Sport hat bei Übergewichtigen verminderte Entzündungsmarker zur Folge.

© Elzbieta Sekowska / shutterstock.com

SEATTLE. Übergewichtige oder adipöse postmenopausale Frauen, die mindestens 5 Prozent ihres Gewichtes abnehmen, reduzieren einer randomisierten Studie zufolge ihren hsCRP-Wert um die Hälfte (Cancer Res 2012; 72(9); 2314-2326).

An der Studie beteiligten sich 439 Frauen, die entweder eine kalorienreduzierte Diät befolgten oder regelmäßig Sport trieben oder Diät- plus Sportprogramm absolvierten oder keine Intervention erhalten hatten.

Im Vergleich zu der Kontrollgruppe waren sie nach zwölf Monaten um 8,5 Prozent, 2,4 Prozent beziehungsweise 10,8 Prozent leichter.

Sowohl in der Diät- als auch in der Diät-plus-Sport-Gruppe waren die meisten der gemessenen Entzündungsmarker signifikant zurückgegangen. Die hsCRP-Werte lagen im Mittel um 36,1 Prozent und 41,7 Prozent, die Interleukin-6-Spiegel um 23,1 Prozent und 24,3 Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe.

Sport plus Diät

Auch die Neutrophilen hatten in beiden Diätgruppen abgenommen; Serum-Amyloid und Leukozytenzahl waren nur mit Diät plus Sport gesunken.

Allerdings hatten die Interventionen nur dann eine verminderte Entzündung zur Folge, wenn die Frauen mindestens 5 Prozent ihres Gewichts verloren hatten.

Dagegen veränderten sich die Entzündungsmarker nicht bei Frauen, die nur Sport, aber keine Diät gemacht hatten.

Die Studienautoren betonen, dass schon eine mäßige Gewichtsreduktion genügt, um einen deutlichen Rückgang klinisch relevanter Entzündungsmarker zu erzielen. Mit der Entzündung, so ihre Einschätzung, könnte auch das Krebsrisiko zurückgehen.

Chronische Entzündungen fördern nämlich ebenso wie Übergewicht die Entstehung von Krebserkrankungen. Antiinflammatorische Medikamente wie NSAR und ASS können das Risiko zwar mindern, sind aber mit Nebenwirkungen belastet. Der Abbau überzähliger Kilos könnte eine gute Alternative sein.

Mehr zum Thema

Leitplanken für Adipositas-Prävention

Wie lange österreichische Mütter ihre Kinder stillen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie