Chirurgie

Moderne Immunsuppressiva verringern Hautkrebsrisiko

MÜNCHEN (wst). Die Prognose von Patienten nach einer Organtransplantation wird immer besser. Allerdings ist durch die immunsuppressive Therapie das Krebsrisiko erhöht, vor allem für nicht-melanozytäre Hauttumoren. Niedrig halten läßt sich das Risiko offenbar mit modernen Wirkstoffen.

Veröffentlicht:

Die Überlebenszeiten von Patienten nach Organtransplantation haben sich in den vergangenen zwei Dekaden erheblich verbessert. Manche leben bereits über 25 Jahre mit einem fremden Organ. Über 70 Prozent aller verpflanzten Organe funktionieren noch nach fünf Jahren. Daran hat Dr. Claas Ulrich von der Charité in Berlin bei einer Tagung in München erinnert.

Allerdings erhöht sich durch die Langzeit-Immunsuppression das Krebsrisiko. Nicht-melanozytäre Hautkarzinome sind mit Abstand diejenigen malignen Erkrankungen, die am häufigsten mit einer Immunsuppression assoziiert sind.

Das geht aus einem US-Register der Jahre 1995 bis 2001 hervor: Bei den mehr als 35 750 Patienten, die erstmals eine fremde Niere erhalten hatten, war im Vergleich zu Gesunden die Inzidenz nicht-melanozytärer Hautkarzinome um mehr als das 20fache erhöht. In Deutschland dürften die Verhältnisse etwas günstiger sein. Denn die Ärzte hier handhabten die Immunsuppression "vorsichtiger" als die US-Kollegen, so Ulrich auf einer vom Unternehmen Wyeth organisierten Veranstaltung.

Nach ersten retrospektiven Analysen treten mit dem mTOR-Hemmer Sirolimus (Rapamune®) deutlich seltener Hauttumoren auf als etwa mit Ciclosporin A. mTOR steht für "mammalian Target Of Rapamycin". Das ist ein wichtiges Protein in der Signalkette der Interleukin-2-vermittelten T-Zell-Aktivierung. In einer Multicenter-Studie solle Sirolimus bei 280 Patienten mit einer fremden Niere und mit multiplen Hautkrebsvorstufen prospektiv geprüft werden, so Ulrich.

Nicht-melanozytäre Hautkarzinome sind während einer Immunsuppression auch deutlich aggressiver. Einer Studie zufolge metastasieren Plattenepithelkarzinome bei Patienten nach Organtransplantation über 200 mal häufiger als bei Menschen mit intaktem Immunsystem (Metastasierungsrate 7 vs. 0,03 Prozent.)



STICHWORT

Sonnenschutz

Wie bei Gesunden entwickeln sich die bei einer immunsuppressiven Therapie gehäuft auftretenden nicht-melanozytären Hauttumoren überwiegend auf sonnenexponierten Hautstellen. Ultraviolettes Licht ist also offensichtlich ein kanzerogener Risikofaktor, der unter den Bedingungen einer eingeschränkten Immunabwehr besonders zum Tragen kommt, wie Dr. Claas Ulrich aus Berlin sagt. Um so wichtiger sei es, bei immunsupprimierten Patienten für einen guten Sonnenschutz zu sorgen. Auch auf bereits bestehende präkanzeröse Lichtschäden sei ein besonderes Augenmerk zu richten. (wst)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?