Asthma/COPD

Neue Optionen für Erwachsene und Kinder

Veröffentlicht:

In der medikamentösen Asthma-Therapie hat sich in letzter Zeit einiges getan. Es wurden neue Mittel eingeführt, und Zulassungen wurden erweitert. Zwei Beispiele sind:

  • Das neuartige inhalierbare Kortikoid Ciclesonid (Alvesco®): Es verringert nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern die Asthmasymptome und verbessert die Lungenfunktion. Und bei Kindern hat die Substanz keine negativen Auswirkungen auf das Wachstum, wie eine Studie ergeben hat. Ciclesonid hat daher zusätzlich die EU-Zulassung zur Behandlung von Kindern ab zwölf Jahren erhalten. Das Mittel wird in inaktiver Form inhaliert und durch spezielle Enzyme erst in der Lunge aktiviert.
  • Der humanisierte Antikörper Omalizumab (Xolair®): Er wird jetzt in der aktualisierten Asthma-Leitlinie als zusätzliche Option bei Erwachsenen mit schwerem allergischem Asthma empfohlen, wenn andere Therapien wie hochdosierte inhalierbare Steroide und lang wirksame Beta-2-Mimetika nicht ausreichen (Pneumologie 60, 2006, 139). Der Anti-IgE-Antikörper reduziert die Zahl der Asthma-Exazerbationen pro Patient und Jahr um 38 Prozent sowie die Rate der Notfall-Therapien um 47 Prozent.

Lesen Sie dazu auch: Mit Schulung weniger Atemnot-Anfälle Asthma-Therapie weiterhin nach vier Schweregraden Jedes zehnte Kind leidet an Asthma Infos im Internet

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken