Gynäkologie

Neue S2k-Leitlinie zu Präeklampsie

Veröffentlicht: 23.07.2019, 14:15 Uhr

MANNHEIM. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) hat gemeinsam mit den österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften die bestehende Leitlinie zur Diagnostik und Therapie hypertensiver Schwangerschaftserkrankungen überarbeitet und auf den nächsten Evidenzgrad angehoben.

Integriert wurde eine neue Definition der Präeklampsie, die erstmals auch den Biomarker sFlt-1/PlGF-Quotient berücksichtigt, teilt dazu das Unternehmen Roche Diagnostics mit. sFlt-1 steht für „soluble fms-like tyrosine kinase-1“, PlGF für „placental growth factor“.

Hypertensive Erkrankungen verursachten in Europa 20–25 Prozent der perinatalen Todesfälle, erinnert der Hersteller. Bislang fehle eine kausale Therapie, daher liege der Fokus auf Früherkennung und Risikostratifizierung sowie der Optimierung der klinischen Betreuung und Entbindung.

Einige Studien der letzten Jahre hätten vielversprechende Erkenntnisse für das optimierte Management von Risikoschwangerschaften aufgezeigt. Die Resultate der Studie PROGNOSIS bestätigten, dass ein SFlt-1/PlGF-Quotient unter 38 bei Schwangeren mit Verdacht auf eine Präeklampsie die Erkrankung für die nächsten vier Wochen mit hoher Sicherheit ausschließen kann.

Die neue Definition der Präeklampsie berücksichtigt neben einer Hypertonie in der zweiten Schwangerschaftshälfte neu auftretende Organmanifestationen, welche keiner anderen Ursache zugeordnet werden können, wie der Hersteller mitteilt. Dazu gehört zum Beispiel auch ein erhöhter sFlt-1/PlGF-Quotient für die Plazenta.

Das Vorliegen einer Proteinurie sei nicht mehr zwingend. Bei Frauen mit einem hohen Präeklampsierisiko werde der Einsatz von niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (ASS) für die Sekundärprophylaxe empfohlen.

Die Elecsys Präeklampsie-Tests messen die beiden Proteine sFlt-1 (soluble fms-like tyrosine kinase-1, lösliche fms-ähnliche Tyrosinkinase-1) und PlGF (placental growth factor, plazentarer Wachstumsfaktor) im Blut der Mutter. Je nach Testergebnis, das als Quotient der zwei Proteine angegeben wird, könnten Ärzte die Entwicklung der Erkrankung kurzfristig zuverlässig ausschließen oder vorhersagen und sich somit auf die vorsorgliche Behandlung von Frauen mit hohem Risiko für eine Präeklampsie konzentrieren, so der Hersteller in seiner Mitteilung. (eb)

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/015-018.html

Mehr zum Thema

Gynäkologie

Kontroverse um Kryokonservierung von Eizellen

Schweden

Uterus von gestorbener Spenderin transplantiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bertelsmann-Studie erzürnt Ärzte

GKV und PKV vereinen

Bertelsmann-Studie erzürnt Ärzte

Patientendaten offen im Netz

Sicherheitslücke

Patientendaten offen im Netz

Die Not der Ärzte im Lahn-Dill-Kreis

Praxisnachfolge

Die Not der Ärzte im Lahn-Dill-Kreis

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden