"BTZ043"

Neues Antibiotikum gegen Tuberkulose in klinischen Tests

Ein neues Antibiotikum gegen Tuberkulose haben Münchner Forscher entwickelt. Die Prüfsubstanz wirkt dabei wohl auch gegen multiresistente Erreger.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Das nach eigenen Angaben erste in Deutschland entwickelte Antibiotikum gegen Tuberkulose (TB) wird jetzt klinisch erprobt, teilt die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) mit. Die neu entwickelte Prüfsubstanz mit der Bezeichnung BTZ043 sei dabei auch gegen multiresistente Erreger wirksam, die zunehmend weltweit eine Behandlung erschweren.

BTZ043 ist die erste entdeckte Substanz einer neuen Klasse von Antibiotika, die chemisch zu den Benzothiazinonen gehört. "Der Wirkstoff bindet irreversibel an ein Enzym, das zum Aufbau der Bakterienzellwand gebraucht wird", wird Dr. Florian Kloß vom Hans-Knöll-Institut (HKI) zitiert. Das Institut betreut das Projekt gemeinsam mit der LMU.

"Dieses Enzym kann dadurch nicht mehr arbeiten, in den Zellwänden der Mykobakterien entstehen Löcher und sie laufen aus", fügt Kloß' Kollege Professor Michael Hoelscher von der LMU hinzu. Dieser Angriff auf die TB-Erreger sei so gezielt, dass nur die TB-Erreger, nicht aber andere Bakterien bekämpft werden.

Nach Genehmigung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und der Ethikkommission der Bayerischen Landesärztekammer sollen nun erste Probanden für die klinische Erprobung von BTZ043 rekrutiert werden, berichtet die LMU. Dabei werde eine sehr geringe Dosis einmalig verabreicht, die dann bei den nächsten Probanden Schritt für Schritt erhöht werde. (eb)

Mehr zum Thema

Multiresistente Tuberkulose

„Spannende Zeiten“ in der Tuberkulose-Therapie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?