Impfen

Nutzen der Pneumokokken-Impfung bestätigt

ATLANTA (ner). Erneut ist der Nutzen der Pneumokokken-Impfung von Säuglingen und Kleinkindern bestätigt worden. Nach offiziellen Daten aus den USA ist die Rate invasiver Pneumokokken-Infektionen bei Kindern um 75 Prozent und bei (ungeimpften) Erwachsenen um 27 Prozent zurückgegangen.

Veröffentlicht:

Dies geht aus Erhebungen der US- amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta hervor. Geprüft wurden die Effekte des siebenvalenten Konjugatimpfstoffes Prevenar®, der seit 2000 in den USA routinemäßig verimpft wird.

Waren in der Periode vor Einführung der Impfung (1997 bis 2000) in 20 Bezirken der Region Atlanta knapp 3100 invasive Pneumokokken-Infektionen registriert worden, ging die Zahl im Zeitraum von Mitte 2000 bis Mitte 2004 auf etwa 2600 zurück, berichten Dr. Werner C. Albrich von der Emory University School of Medicine in Atlanta und seine Kollegen (CID 44, 2007, 1569).

Bei Kindern registrierten die Ärzte eine Abnahme von Bakteriämien um 69 Prozent, von Meningitiden um 63 und von Pneumonien um 42 Prozent. Bei den Pneumonien bedeutet dies etwa: Früher erkrankten pro Jahr 6 und heute 4 Kinder pro 100 000 an einer Pneumokokken-Pneumonie. Bei Bakteriämien sank die Zahl von 16 auf heute 5 Kinder pro 100 000.

Die Impfung der Kinder zahlt sich auch für die ungeimpften Erwachsenen aus. Bei ihnen nahmen Bakteriämien um 30, Meningitiden um 58 und Pneumonien um 20 Prozent ab. Die Pneumonierate sank von früher 14 auf jetzt 10 / 100 000 Einwohner pro Jahr.

Die Zunahme von Subtypen des Erregers, die nicht durch den Impfstoff abgedeckt werden, war gering, aber signifikant: 1,6-facher Anstieg im ersten und 1,3-facher Anstieg im dritten Jahr.

In Deutschland empfiehlt die Impfkommission STIKO am Robert-Koch-Institut in Berlin die Impfung mit dem konjugierten Pneumokokken-Impfstoff bei allen Kindern bis 24 Monate. Und alle Personen über 60 Jahre sollen einen Polysaccharid-Impfstoff erhalten. Zudem wird diese Impfung - altersunabhängig - bei chronischen Grundleiden empfohlen.

Mehr Informationen gibt es im Internet: www.rki.de und www.pei.de

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis