Prostata-Karzinom

PSA-Studie: Nachbeobachtung war wohl zu kurz

Veröffentlicht:

Keinen Nutzen hatte das PSA-Screening in der US-amerikanischen PLCO-Studie, an der rund 80 000 Männer zwischen 55 und 74 Jahren teilnahmen. Als Gründe dafür gelten die kürzere Beobachtungszeit von im Mittel sieben Jahren und die insgesamt niedrige Rate an Prostatakrebs-Todesfällen in beiden Gruppen.

Die Erfolge des Screenings zeigten sich in der ESPC-Studie erst nach sieben bis acht Jahren, betonte Professor William Catalona aus Chicago. Weitere Auswertungen der Studie werden folgen. (rf)

Mehr zum Thema

Deutsche Gesellschaft für Urologie

Urologen kritisieren GBA-Beschluss zum PSA-Screening

Früherkennung von Prostatakrebs

GBA lehnt PSA-basiertes Screening ab

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug