Passivrauchen schädigt Gefäße Jugendlicher

Veröffentlicht:

TURKU (Rö). Gesunde Heranwachsende, die regelmäßig Tabakrauch ausgesetzt sind, haben Veränderungen in den Arterien, die einer präklinischen Atherosklerose mit erhöhter Intima-Media-Dicke und erhöhten Apolipoprotein-B-Spiegeln entsprechen.

Das hat eine neue Studie ergeben. In ihre Untersuchung hatten Dr. Katariina Kallio von der Universität Turku in Finnland und ihre Kollegen 494 gesunde 13-Jährige aufgenommen (Circulation: Cardiovascular Quality and Outcomes, online). Mit hochauflösendem Ultraschall wurden die Intima-Media-Dicke der Karotis und der Aorta  bestimmt. Zudem wurde die Fluss-gesteuerte Dilatierung am Knöchel gemessen.

Die Untersuchten wurden je nach Exposition auf Tabakrauch in drei Gruppen eingeteilt: hoch, mittel und niedrig. Die Ergebnisse belegten, dass die Intima-Media-Dicken in Karotis und Aorta bei denen aus der Gruppe mit der höchsten Tabakrauch-Exposition im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen signifikant erhöht waren. Analoges galt für die Dilatierung.

Mehr zum Thema

378 Badetote im vergangenen Jahr in Deutschland

DLRG rettet im Vorjahr 870 Menschen aus dem Wasser

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom