Impfen

Pneumokokken-Impfung erspart Kindern Ohrschmerz

NEU-ISENBURG (eis). Konjugierte Impfstoffe gegen Pneumokokken schützen Kinder nicht nur vor Pneumonien, Sepsis und Meningitis. Auch die in Studien ermittelte Schutzrate gegen Otitis media bestätigt sich in den USA jetzt in der Praxis.

Veröffentlicht:
Mittelohrentzündungen: Häufiger Erreger sind Pneumokokken.

Mittelohrentzündungen: Häufiger Erreger sind Pneumokokken.

© Lisa Eastman / fotolia.com

In den USA werden Säuglinge bereits seit zehn Jahren gegen Pneumokokken geimpft. In dieser Zeit hat die Rate an Episoden von akuter Otitis media bei Kleinkindern deutlich abgenommen, hat eine Studie ergeben. Einer der Gründe: die Impfungen.

In der Studie wurden Daten von Krankenversicherern der "Impact Managed Care Benchmark National Database" aus neun US-Regionen auf Arztkonsultationen wegen Mittelohrentzündungen geprüft (ESPID-Poster, online). Verglichen wurden Erkrankungsraten aus zwei Perioden: vor der Impfung (1997 bis 1999) und nach der Einführung (2003 bis 2007).

Ergebnis: Bereits in der Zeit vor der Impfung sei die Otitis-media-Rate zwischen 1997 und 1999 von 1152 Episoden pro 1000 Patientenjahre auf 931 Episoden um 19 Prozent gesunken. Eine weitere Reduktion um 26 Prozent ergab sich dann bis 2007 nach Einführung der Impfung (auf 688 Episoden pro 1000 Patientenjahre).

Zum Vergleich: In klinischen Studien mit dem konjugierten Pneumokokken-Impfstoff (PCV) hatten sich bei den Teilnehmern 6 bis 23 Prozent der Episoden von Mittelohrentzündungen verhindern lassen. Pneumokokken werden nach Studiendaten bei etwa jeder zweiten Otitis media isoliert; häufige Erreger sind zudem Haemophilus influenzae und Moraxella catarrhalis.

Dass die PCV-Impfung vor invasiven Erkrankungen schützt, ist in zahlreichen Studien belegt. Daran ändert auch der verdrehende Bericht einer großen Publikums-Tageszeitung über eine aktuelle Studie nichts.

Mehr zum Thema

Sechste Corona-Vakzine

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa zugelassen

Corona und Herz-Kreislauf-Erkrankung

COVID-19-Impfung sicher bei kardiovaskulärer Erkrankung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

Magenverkleinerung: Nach der Rechtsprechung des BSG komme eine solche bariatrische Operation nur als Ultima Ratio in Betracht.

© science photo library

Gewichtsabnahme durch Magenverkleinerung

Bundessozialgericht erleichtert Zugang zur bariatrischen Operation