Gentechnik

Polioviren zerstören Neuroblastome

STONY BROOK (ple). Mit genetisch veränderten, abgeschwächten Polio-Viren gelingt es offenbar, die Zellen eines Neuroblastoms zu zerstören. Zumindest im Tierversuch haben das jetzt US-Forscher geschafft (Cancer Research 67, 2007, 2857).

Veröffentlicht: 20.03.2007, 08:00 Uhr

Die Wissenschaftler um Professor Eckard Wimmer aus Stony Brook im Staat New York injizierten die veränderten Viren in Neuroblastome, die in Mäuse transplantiert worden waren. Die Forscher beobachteten zum einen, dass die Viren die Tumorzellen zerstörten. Zum anderen waren die Tiere danach offenbar vor einem Tumorrezidiv geschützt. Und: Nachträglich, von anderen Tieren transplantierte Neuroblastome wurden ebenfalls zerstört.

Das Neuroblastom ist der zweithäufigste Tumor bei Kindern - nach der akuten lymphatischen Leukämie. Ein bis drei von 100 000 Mädchen und Jungen erkranken bis zum 14. Lebensjahr daran. Jedes Jahr bekommen in Deutschland etwa 150 Kinder ein Neuroblastom.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden