Auszeichnung

Promotionspreis Allgemeinmedizin verliehen

Veröffentlicht:

München. Mit dem neuen Promotionspreis Allgemeinmedizin will die Stiftung Bayerischer Hausärzteverband dazu beitragen, den wissenschaftlichen Stellenwert der Allgemeinmedizin hervorzuheben. Erstmals verliehen wurde dieser nun pünktlich zum Tag der Stiftungen am 1. Oktober, wie im Sonder-Newsletter der Stiftung nachzulesen ist. Den mit 2.500 Euro dotierten Promotionspreis Gold erhält Maximilian Pausch demnach für seine Doktorarbeit „Überversorgung aus Sicht der Hausärzte – sind wirklich vor allem die andern Schuld?“. Er promoviert an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Silber gab’s gleich zweimal

Der Promotionspreis Silber mit einem Preisgeld von jeweils 1.500 wurde gleich zweimal vergeben: Die Jury zeichnete die Dissertationen von Flora Wendel, Doktorandin der Ludwig-Maximilian-Universität München (LMU), zum Thema „Auswirkungen Partizipatorischer Entscheidungsfindung auf die Impfraten von Erwachsenen in der ambulanten Versorgung“ und von Benedikt Kohler, Doktorand der Technischen Universität München (TUM), zum Thema „Entwicklung und Evaluation eines Online-Selbstmanagements für Patienten mit Asthma bronchiale“ aus.

In der Jury: Dr. Max Kaplan, Ehrenpräsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Dieter Geis, Ehrenvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Jakob Berger, Vorstand der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband, Dr. Markus Beier, Landesvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes und Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, sowie Dr. Beate Reinhardt, Beauftragte des Projekts Junge Medizin im geschäftsführenden Vorstand des Bayerischen Hausärzteverbandes.

Die hausärztliche Versorgung in der Forschung

Im Auswahlverfahren berücksichtig wurden Kriterien wie die Versorgungsforschung in der Hausarztmedizin, die Steuerungswirkung der hausärztlichen Medizin und der Nutzen der hausärztlichen Versorgung für das deutsche Gesundheitswesen. Der Promotionspreis Allgemeinmedizin soll künftig alle zwei Jahre für drei herausragende Arbeiten im Bereich Hausärztliche Versorgung / Familienmedizin vergeben werden, auch um die hausärztliche Versorgung in Forschung und Lehre noch sichtbarer zu machen. Bewerben können sich Doktorandinnen nd Doktoranden, die an einer Universität in Bayern promovieren. (mic)

Mehr zum Thema

Pascoe Jahrestagung 2022

Vitamin C im Wundheilungs- und Schmerzmanagement

Anzeige | Pascoe

Modellierung von 10 Jahren Single Pill

Langfristige Krankheitslast sank deutlich

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Konnektor adé?

Lauterbach will smartphone-basierte IT-Struktur für Arztpraxen

Ampel-Pläne

Ab April sollen Kassen für Corona-Impfungen zahlen