Depressionen

Psychiater wollen individualisieren

BERLIN (mut). Psychiater und Psychotherapeuten wollen wieder mehr den einzelnen Patienten in den Mittelpunkt stellen und weniger die Diagnose. Das eröffnet Perspektiven für Betroffene mit psychischen Krankheiten, die bisher bei der Behandlung durchs Raster gefallen sind.

Veröffentlicht:

In maßgeschneiderten Therapien sehen auch Psychiater und Psychotherapeuten die Zukunft für ihre Patienten. Auf ihrem Kongress in Berlin stellten sie einige neue Verfahren vor, die Diagnostik und Therapie verbessern könnten.

Was geschieht bei Patienten mit chronischen Depressionen oder solchen, die auf Medikamente und Psychotherapien nicht gut ansprechen? Da die meisten evidenzbasierten Therapien im Gruppenvergleich evaluiert wurden, fallen Patienten, die nicht auf solche Behandlungen ansprechen, oft durchs Raster.

Dass es auch anders gehen kann, zeigte eine Studie mit einer neuen, speziell für chronisch Depressive entwickelten Psychotherapie, dem "Cognitive Behavioural Analysis System of Psychotherapy", kurz mit CBASP bezeichnet.

Klassische Methoden nicht ausreichend

Hintergrund ist die Beobachtung, dass klassische Psychotherapie-Ansätze wie die kognitive Verhaltenstherapie (CBT), die interpersonelle Psychotherapie (IPT) oder die Tiefenpsychotherapie Patienten mit ihrer oft sehr komplexen Erkrankung nicht gerecht werden.

Die CBASP kombiniert aus den drei Ansätzen die Bestandteile, die für Patienten mit chronischen Depressionen am besten geeignet sind.

In Studien konnten damit bei solchen Patienten Remissionsraten von knapp 60 Prozent versus 20 Prozent mit IPT erzielt werden, sagte Kongresspräsident Professor Peter Falkai vom Zentrum Psychosoziale Medizin in Göttingen bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde in Berlin.

Für Falkai ist dies ein Beispiel für den Erfolg der personalisierten Behandlung in der Psychotherapie.

www.dgppn.de/dgppn-kongress2011/

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue