Robert Koch-Institut

Quarantäne bei Infektionen

Das RKI hat seine Empfehlungen für die Wiederzulassung zu Gemeinschaftseinrichtungen aktualisiert.

Veröffentlicht: 28.11.2019, 14:50 Uhr

Berlin. Die Empfehlungen für die Wiederzulassung zu Gemeinschaftseinrichtungen im Infektionsschutzgesetz (IfSG) sind überarbeitet worden, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI). Für die dort gelisteten Krankheiten werden darin die nötigen Fristen und Laborbefunde nach Rekonvaleszenz angegeben, nach denen ein Mensch wieder einen Kindergarten, eine Schule oder ein Ferienlager besuchen oder dort wieder tätig sein darf.

Die Liste reicht von Borkenflechte (Impetigo contagiosa) über Keuchhusten und Skabies bis hin zu Varizellen. Zudem gibt es Infos über Dauer der Ansteckungsfähigkeit, Krankheitsverdacht, Ausscheider und Kontaktpersonen sowie Prävention und Benachrichtigungspflichten.

Neu sind Empfehlungen zu Hepatitis E. Auch gibt es Änderungen bei EHEC-Infektionen (Enterohämorrhagische E. coli). Abgegrenzt werden EHEC-Patienten mit HUS (hämolytisch urämischem Syndrom) oder mit Nachweis/fehlendem Ausschluss HUS-assoziierter EHEC-Stämme. Bei diesen sind jetzt nach Genesung zusätzlich zu Hygienemaßnahmen immer zwei aufeinanderfolgende Keim-negative Stuhlproben nötig. (eis)

Download unter

www.rki.de/ratgeber

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden