Robert Koch-Institut

Quarantäne bei Infektionen

Das RKI hat seine Empfehlungen für die Wiederzulassung zu Gemeinschaftseinrichtungen aktualisiert.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Empfehlungen für die Wiederzulassung zu Gemeinschaftseinrichtungen im Infektionsschutzgesetz (IfSG) sind überarbeitet worden, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI). Für die dort gelisteten Krankheiten werden darin die nötigen Fristen und Laborbefunde nach Rekonvaleszenz angegeben, nach denen ein Mensch wieder einen Kindergarten, eine Schule oder ein Ferienlager besuchen oder dort wieder tätig sein darf.

Die Liste reicht von Borkenflechte (Impetigo contagiosa) über Keuchhusten und Skabies bis hin zu Varizellen. Zudem gibt es Infos über Dauer der Ansteckungsfähigkeit, Krankheitsverdacht, Ausscheider und Kontaktpersonen sowie Prävention und Benachrichtigungspflichten.

Neu sind Empfehlungen zu Hepatitis E. Auch gibt es Änderungen bei EHEC-Infektionen (Enterohämorrhagische E. coli). Abgegrenzt werden EHEC-Patienten mit HUS (hämolytisch urämischem Syndrom) oder mit Nachweis/fehlendem Ausschluss HUS-assoziierter EHEC-Stämme. Bei diesen sind jetzt nach Genesung zusätzlich zu Hygienemaßnahmen immer zwei aufeinanderfolgende Keim-negative Stuhlproben nötig. (eis)

Download unter

www.rki.de/ratgeber

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit