Suchtkrankheiten

Rauchen verbieten: So sinkt die Zahl der Herzinfarkte deutlich

Veröffentlicht:

ROM (hub). Rauchverbote senken die Herzinfarktrate. Das hat eine Studie aus Italien jetzt eindrucksvoll belegt: Nach Inkrafttreten der Gesetze ist die Zahl der Herzinfarkte um bis zu 15 Prozent gesunken.

Ausgewertet wurden Daten von Römern, die wegen eines Herzinfarktes in die Klinik eingewiesen wurden oder außerhalb der Klinik daran gestorben waren (Circulation online). Ko-Faktoren wie Schadstoffemissionen in der Luft oder Influenza-Erkrankungen wurden berücksichtigt.

Die Daten belegen: Durch das Rauchverbot ist die Zahl der Herzinfarkte gesunken, bei den 35- bis 64-Jährigen um 11,2 Prozent. Hier gab es im Jahr 2000 über 2400 Betroffene, nach dem Verbot von 2005 nur noch etwa 2140. Bei den 65- bis 74-Jährigen sank die Infarktzahl um 7,9 Prozent. Über 75-Jährige profitierten nicht. Diese Personengruppe halte sich eher zuhause als in der Öffentlichkeit auf, schreiben die Autoren.

Besonders Menschen mit geringem sozioökonomischen Status waren die Gewinner (minus 15 Prozent). Das bedeute, diese Personen sind ohne Rauchverbote sowohl privat als auch am Arbeitsplatz eher von Rauchern umgeben, so die Forscher. Ein Teil der gesundheitlichen Vorteile sei also auf vermindertes Passivrauchen zurückzuführen.

Bei Männern ging der Anteil von Rauchern von 35 auf 30,5 Prozent zurück, bei Frauen von 20,6 auf 20,4. Je höher der Anteil von Rauchern ist, desto stärker machen sich also auch positive Effekte bemerkbar. Auch der Absatz von Zigaretten sank nach Einführung des Rauchverbots um 5,5 Prozent.

Die Kollegen setzen sich für flächendeckende Rauchverbote ein, mindestens aber am Arbeitsplatz.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Gastwirte sind keine Gallier

Mehr zum Thema

Vor allem Männer betroffen

Wie viele Krebsneuerkrankungen mit Alkohol assoziiert sind

Dextromethorphan

Ein Hustenmittel gegen Diabetes?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen