Prostatabiopsie

Rektalabstrich deckt Resistenzen auf

Ein frühzeitiger Rektalabstrich im Vorfeld einer transrektalen Prostatabiopsie liefert verlässliche Informationen über das bakterielle Spektrum im Bereich der Entnahmestelle - vor allem im Hinblick auf Resistenzen - und erlaubt somit eine zielgerichtete Antibiotikaprophylaxe.

Veröffentlicht:

IRVINE / KALIFORNIEN. Die transrektale ultraschallgesteuerte Prostatabiopsie (TRUSP) birgt immer ein gewisses Infektionsrisiko. Um Komplikationen wie Harnwegsinfektionen, Prostatitis oder Orchitis zu vermeiden, führt man daher routinemäßig vor dem Eingriff eine Antibiotikaprophylaxe, in der Regel mit Fluorchinolonen, durch.

Das Timing dieser Prophylaxe stellt den Arzt dabei vor ein Dilemma: Erfolgt diese erst kurz vor dem Eingriff, ist eine zielgerichtete Therapie ("targeted therapy"), die das Anlegen einer Bakterienkultur erfordert, nicht möglich.

Andererseits läuft man bei zu reichlich bemessenem Zeitabstand Gefahr, dass sich das Keim- und Resistenzspektrum verändert und es zu falsch positiven oder falsch negativen Kulturergebnissen kommt.

Rektalabstrich etwa zwei Wochen vor der Biopsie

Wie die Forscher um Michael A. Liss von der University of California jetzt zeigen konnten, scheint ein etwa zwei Wochen vor der Biopsie vorgenommener Rektalabstrich relativ verlässliche Ergebnisse im Hinblick auf Fluorchinolon-Resistenzen (FQ-R) zu liefern.

In der Studie der Amerikaner stimmten die Ergebnisse zu 93 Prozent mit einem Kontrollabstrich, der unmittelbar vor der Biopsie durchgeführt wurde, überein (Urology 2013; 82: 67-73).

Die Autoren hatten 108 Biopsiekandidaten rektale Abstriche entnommen und Kulturen angelegt. Zur Auswertung gelangten 58 Patienten, bei denen bakterielles Wachstum (E. coli) nachweisbar war und von denen man unmittelbar vor der Biopsie, im Schnitt nach zwei Wochen, erneut einen Abstrich gewinnen konnte.

Alle Patienten erhielten, beginnend mit dem Morgen der Biopsie, über drei Tage das Fluorchinolon Ciprofloxacin in einer Dosis von 500 mg alle zwölf Stunden. Das Studienprotokoll sah eine Evaluation im Abstand von 30 Tagen nach der Biopsie vor.

Zu diesem Zeitpunkt wurde anhand der Krankenakte überprüft, ob sich auf die Biopsie hin eine Infektion entwickelt hatte. Dies war laut Liss und Kollegen bei keinem der Teilnehmer der Fall.

Die Sensitivität lag bei 96 Prozent, die Spezifität bei 78 Prozent

Insgesamt waren die Ergebnisse der Abstriche bei 54 Kultur-Paaren konkordant. 47 dieser Paare waren FQ-R-negativ, hier lag also jeweils keine Resistenz gegenüber dem Antibiotikum vor, weitere sieben Kulturpaare zeigten übereinstimmend solche Resistenzen. Eine Diskordanz zwischen erstem und zweitem Ergebnis lag bei vier Paaren vor.

Bei zwei Patienten war jeweils das erste Ergebnis falsch positiv, bei zwei weiteren hatten sich Pseudomonas spp. gebildet. Die Sensitivität des Screenings selbst lag bei 95,5 Prozent, die Spezifität bei 77,8 Prozent.

Den FQ-R-Status zu bestimmen hat nicht nur den Vorteil, über eine zielgerichtete Antibiotikatherapie eine Infektion verhindern zu können, schreiben die Forscher. Damit lasse sich auch ein nutzloser Einsatz von Antibiotika reduzieren - und weitere Resistenzbildung limitieren.

Die amerikanische Fachgesellschaft American Urological Association empfiehlt eine Prophylaxe mit Fuorchinolonen in der First line über höchstens 24 Stunden. Ciprofloxacin erreicht seine Spitzenkonzentration in der Prostata nach ein bis drei Stunden und sollte daher idealerweise zwei Stunden vor dem Eingriff verabreicht werden.

Was in der Studie auffiel, war eine eindeutige Lernkurve bei der Qualität der Abstriche. Wie die Kommentatorin Stacy Loeb von der New York University betont, solle man bei der Abstrichentnahme darauf achten, dass man Stuhl "erwischt". Ein Kontrollagar ohne Antibiotikazusatz sei in jedem Falle hilfreich. (eo)

Mehr zum Thema

US-Registerdaten

Weniger PSA-Screening, mehr metastasierte Prostatakarzinome

Vergleich mit transrektalem Vorgehen

Weniger Infektionen nach transperinealer Prostatabiopsie

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?