Augenkrankheiten

Retinopathie-Forschung wird gefördert

Veröffentlicht:

STUTTGART (eb). Die Deutsche Diabetes Gesellschaft unterstützt die Forschung einer Arbeitsgruppe der Universitätsmedizin Mannheim zur diabetischen Retinopathie mit der Hans-Christian-Hagedorn-Projektförderung für das Jahr 2010. Der mit 25 000 Euro dotierte Förderpreis ist dem Leiter der Arbeitsgruppe, Professor Hans-Peter Hammes, jetzt beim Diabetes-Kongress in Stuttgart verliehen worden. Die Arbeitsgruppe von Hammes befasst sich mit der Bedeutung der so genannten Mikrogliazellen bei der Entstehung der diabetischen Retinopathie.

Mehr zum Thema

Fehlende Verkehrstauglichkeit?

Gericht: Auch Blinde können mit Elektrorollstuhl umgehen

Neues Verfahren entwickelt

Kontaktloser Einsatz von Hornhauttransplantaten

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden