Augenkrankheiten

Retinopathie-Forschung wird gefördert

Veröffentlicht: 14.05.2010, 05:00 Uhr

STUTTGART (eb). Die Deutsche Diabetes Gesellschaft unterstützt die Forschung einer Arbeitsgruppe der Universitätsmedizin Mannheim zur diabetischen Retinopathie mit der Hans-Christian-Hagedorn-Projektförderung für das Jahr 2010. Der mit 25 000 Euro dotierte Förderpreis ist dem Leiter der Arbeitsgruppe, Professor Hans-Peter Hammes, jetzt beim Diabetes-Kongress in Stuttgart verliehen worden. Die Arbeitsgruppe von Hammes befasst sich mit der Bedeutung der so genannten Mikrogliazellen bei der Entstehung der diabetischen Retinopathie.

Mehr zum Thema

Ophthalmologie

Albrecht von Graefe – Begründer der Augenheilkunde

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden