Rheuma

Rheumatiker sollten auch zum Augenarzt

WIESBADEN (hub). Bei jedem vierten Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) sind auch die Augen betroffen. Am häufigsten dabei sei das sekundäre Sjögren-Syndrom, so Professor Ina Kötter vom Uniklinikum Tübingen.

Veröffentlicht: 29.06.2011, 10:43 Uhr

Dessen Prävalenz liege bei RA-Patienten bei 16 bis 25 Prozent, schreibt die Rheumatologin im Handbuch zum Rheuma Update 2011. Bei 43 Prozent der RA-Patienten wurde eine Koinzidenz von Skleritis und Sicca-Symptomatik beschrieben. Patienten mit seropositiver RA hätten dabei ein höheres Risiko für eine Augenbeteiligung.

Bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) steht eine Uveitis mit bis zu 24 Prozent ganz oben auf der Liste der Augenbeteiligungen. Je früher sich eine JIA manifestiere, desto größer sei das Uveitis-Risiko.

Besonders groß ist dieses Risiko bei einer persistierend polyarthrikulären Form der JIA. Rheumatologen raten daher schon seit einiger Zeit, Kinder nach der Erstuntersuchung einmal im Jahr zum Augenarzt zu schicken.

Mehr zum Thema

RheumaPreis

„AufRheumen“ am Arbeitsplatz

Rheumatoide Arthritis

Rheumatologe: Methotrexat ist „viel besser als sein Ruf“

Umfrage unter Rheumafachassistenten

RFA-Potenzial bleibt zu oft ungenutzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz