Kindheitstrauma

Risikofaktor für spätere Erkrankungen

Veröffentlicht:

BERLIN. Opfer von Kindesmisshandlungen haben Forschern zufolge ein erhöhtes Risiko für spätere Erkrankungen. Die Psychologin Professor Christine Heim von der Charité Berlin berichtete anlässlich einer Tagung zu dem Thema, dass dies vor allem für Depressionen, Angststörungen und Abhängigkeiten gilt.

Traumata seien aber auch Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Diabetes, Immunerkrankungen und Krebs."Frühe Stress- oder Trauma-Erfahrungen verändern den Schwellenpunkt im Gehirn und im Körper für weitere Stressreaktionen: Die Personen werden später selbst bei geringerer Belastung eher depressiv, zum Beispiel.

Nach der Pubertät und im Erwachsenenalter kommen weitere Faktoren hinzu, so dass Krankheiten ausgelöst werden" berichtet Heim im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe nur wenige Studien mit traumatisierten Kindern, die über die Zeit hinweg begleitet werden.

Dabei würden größtenteils keine biologischen Marker gemessen. Einige Kinder bleiben auch trotz eines Traumas gesund, so die Psychologin. "Wenn wir die Ursachen besser verstehen würden, könnten wir neue Maßnahmen ableiten, um die Anpassungen zu reparieren, bevor die Krankheit auftritt. Denkbar sind medikamentöse Ansätze und Verhaltenstherapien. Da muss die Forschung hin." (dpa)

Mehr zum Thema

Halluzinationen

Psychose oder beginnende Demenz?

Geriaterin Singler im Interview

„Das Altern beginnt mit HIV früher“

Das könnte Sie auch interessieren
Depressionen im Lockdown: Zeit, zu handeln

Corona & Depression

Depressionen im Lockdown: Zeit, zu handeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Wissenswertes zu Depressionen

Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.
Update

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung

Herzschutz nach Infarkt: Forscher testen auch hier neue Therapiestrategien, um etwa einer Herzinsuffizienz vorzubeugen.

Sacubitril/Valsartan

ARNI-Therapie enttäuscht bei Postinfarkt-Patienten