Prävention

STIKO empfiehlt Affenpocken-Impfung für zwei Gruppen

Zwei Risikogruppen sollten sich gegen Affenpocken impfen lassen, rät die STIKO vorläufig. Und die Vakzine soll auch als Postexpositionsprophylaxe genutzt werden können.

Veröffentlicht: | aktualisiert:
Elektronenmikroskopische Aufnahme von Affenpocken-Viren, koloriert. (Archivbild)

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Affenpocken-Viren, koloriert. (Archivbild)

© Andrea Männel/Andrea Schnartendorff/RKI/dpa

Berlin. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat einen Entwurf für eine Affenpocken-Impfempfehlung in das Stellungnahmeverfahren gebracht, teilt das Gremium mit.

Darin wird eine Impfung mit der Vakzine Imvanex® bei Erwachsenen ab 18 Jahre nach Kontakt zur Postexpositionsprophylaxe (PEP) empfohlen oder auch als Indikationsimpfung bei erhöhtem Expositions- oder Infektionsrisiko. Die STIKO-Empfehlung ist noch vorläufig und muss noch das Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und Fachgesellschaften durchlaufen.

Die PEP sollte danach so früh wie möglich bis 14 Tage nach Exposition erfolgen. Konkret heißt das:

Nach engem Kontakt über nicht-intakte Haut oder Schleimhäute mit einer Person mit Affenpocken (sexuelle Kontakte, Haushaltskontakte) oder bei längerem ungeschützten Face-to-face-Kontakt (Abstand unter einem Meter).

Bei Kontakt zu einer Person mit bestätigten Affenpocken, ihren Körperflüssigkeiten oder zu kontaminiertem potenziell infektiösen Material in der medizinischen Versorgung, wenn es keinen ausreichenden persönlichen Schutz gegeben hat (FFP2-Maske oder anderer medizinischer Mund-Nasenschutz, Handschuhe, Schutzkittel) .

Bei Personal in Laboratorien mit akzidentell ungeschütztem Kontakt zu Laborproben, die nicht-inaktiviertes Affenpockenmaterial enthalten.

Indikationsimpfung für MSM und Laborpersonal

Die Indikationsimpfung wird Männern empfohlen, die gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern haben, und ebenso Personal in Speziallabors, die mit infektiösen Proben (Orthopockenmateria) hantieren, nach individueller Risikobewertung durch Sicherheitsbeauftragte.

Wegen begrenzter Impfstoffmengen sollte jetzt prioritär exponierten Personen eine PEP angeboten werden. Zur Grundimmunisierung sind zwei Dosen im Abstand von mindestens 28 Tagen nötig (subkutane Applikation). Wurde bereits gegen Pocken geimpft, reicht eine Dosis.

Für die Bekämpfung des Affenpockenausbruchs ist es neben der Impfung vor allem wichtig, Fälle und deren Kontaktpersonen frühzeitig zu identifizieren, Isolations- und Quarantänemaßnahmen einzuleiten, mögliche Verdachtsfälle zeitnah diagnostisch abzuklären sowie die betroffenen Risikogruppen aufzuklären und über Schutzmaßnahmen zu informieren.

Seit Mai sind in Deutschland über 130 Affenpocken-Fälle bekannt geworden. In der EU ist der Pockenimpfstoff Imvanex zugelassen, der auch zum Schutz vor Affenpocken eingesetzt werden kann. (eis)

Lesen sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema

Früher bekannt als Affenpocken

Nach langer Ruhe wieder Mpox-Fälle in Berlin

WHO gibt Entwarnung

Mpox sind kein internationaler Gesundheitsnotstand mehr

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken